Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Al-Wazir sieht Potenzial für 200 000 Wohnungen um Frankfurt
Mehr Hessen Politik Al-Wazir sieht Potenzial für 200 000 Wohnungen um Frankfurt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 17.06.2019
Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen), Wohnungsbauminister, verfolgt einen Redebeitrag. Quelle: Boris Roessler/Archivbild
Wiesbaden

Damit gemeint sei das Gebiet im Umkreis von 30 Zug-Minuten um den Frankfurter Hauptbahnhof. Der Bogen reiche von Hochheim bis Langenselbold, Friedberg bis Egelsbach, Groß-Karben bis Groß-Gerau sowie von Rüsselsheim bis Hanau. In diesem Umkreis gebe es Flächenpotenziale in der Größenordnung von bis zu 200 000 Wohnungen.

Er wolle nach der Sommerpause mit den Städten über diese Idee reden, kündigte Al-Wazir an. "Fast die Hälfte des Flächenpotenzials können wir realisieren, indem wir mit Innenentwicklung Lücken füllen. Boden ist ein nicht vermehrbares Gut, mit dem wir weiterhin sorgsam umgehen müssen." Eigens für die Städte und Gemeinden in der Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main stelle das Land mit dem Programm "Nachhaltiges Wohnumfeld" vom nächsten Jahr an 35 Millionen Euro zur Verfügung, sagte der Minister.

dpa

Die Arbeit in der Akutpsychiatrie bringt Mitarbeiter an ihre Grenzen. Sind überfüllte Stationen und Zwangsmaßnahmen zeitweise unvermeidlich oder sind ein Zeichen von Fehlplanung? Damit muss sich jetzt auch die Politik befassen.

17.06.2019

Nach Hinweisen auf einen rechtsextremen Hintergrund im Fall des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke fordern Grüne, FDP und Linke im Bundestag eine Sondersitzung des Innenausschusses.

17.06.2019

Wurde der Kasseler Regierungspräsident auf seiner Terrasse von einem Rechtsextremisten in den Kopf geschossen? Diesem ungeheuerlichen Verdacht geht nun der Generalbundesanwalt nach. Steckt ein Netzwerk dahinter?

17.06.2019