Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik AfD stellt Liste für Landtagswahl auf
Mehr Hessen Politik AfD stellt Liste für Landtagswahl auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:48 05.04.2018
Ein Partei-Mitglied der AfD hält eine Stimmkarte nach oben. Quelle: Andreas Arnold/Archiv
Neu-Isenburg/Wiesbaden

Die hessische Alternative für Deutschland (AfD) will auf einem Parteitag in Neu-Isenburg festlegen, wer die Partei in den Landtagswahlkampf führen wird. Bei dem zweitägigen Treffen am kommenden Samstag und Sonntag (7./8. April) soll die Landesliste für den Urnengang am 28. Oktober gewählt werden. 240 Delegierte werden zu dem Treffen erwartet.

Die Landesliste soll nach Angaben von Co-Landessprecher Robert Lambrou 20 Plätze haben. Dazu sollen 20 Nachrücker bestimmt werden. Die AfD rechne bei der Landtagswahl mit "15 Prozent plus X" der Wählerstimmen, erklärte Lambrou den Umfang der Liste. Bislang lägen 60 Bewerbungen dafür vor. Er ging jedoch davon aus, dass die Zahl bis zum Parteitag bis auf 100 steigen werde.

Lambrou und sein Sprecherkollege Klaus Herrmann werden auf den Listenplätzen zwei und drei kandidieren. Wer für Listenplatz eins antreten und die AfD als Spitzenkandidat in den Landestagwahlkampf führen werde, sei noch offen, sagte Lambrou. Es werde in Neu-Isenburg sicher mehrere Bewerber geben.

Die Partei hat für die Aufstellung der gesamten Landesliste insgesamt vier Tage angesetzt. Neben dem kommenden Wochenende wurde dafür auch noch der 14. und 15. April in Flörsheim anberaumt. Hintergrund dafür sei die Regelung, dass allen Bewerbern auf dem Parteitag zehn Minuten Zeit für die Vorstellung gewährt werden müsse. Die ersten Listenplätze sollen aber voraussichtlich bereits am kommenden Samstag feststehen.

Bei der Landtagswahl am 28. Oktober will die AfD erstmals den Sprung ins hessische Parlament in Wiesbaden schaffen. Die Partei war bei der Bundestagswahl im September 2017 in Hessen mit 11,9 Prozent an dritter Stelle der Parteien gelandet. Nach der jüngsten repräsentativen Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen kam die Partei auf zehn Prozent Zustimmung im Land.

dpa

Die Absage einer Gedenkfeier für das NSU-Opfer Halit Yozgat durch die Stadt Kassel stößt weiter auf Kritik. "Eine Absage ist das falsche politsche Signal", erklärten 59 Unterzeichner eines Aufrufs am Mittwoch in Kassel.

04.04.2018

Die Kasseler Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen 96-Jährigen aus dem Schwalm-Eder-Kreis wegen der Beteiligung an einem Massaker im Zweiten Weltkrieg. Es liege ein Anfangsverdacht gegen den Mann aus Nordhessen vor, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch.

04.04.2018

An Ostermarsch-Aktionen der Friedensbewegung in Hessen haben sich am Samstag Hunderte Menschen beteiligt. Die meisten kamen in Erbach beim Odenwald-Ostermarsch zusammen, wo sich nach Polizeiangaben 230 Menschen für ein Verbot aller Rüstungsexporte, die Bekämpfung von Fluchtursachen und die Aufnahme von Flüchtlingen einsetzten.

31.03.2018