Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik AfD fühlt sich nach Wahlerfolg nicht genügend beachtet
Mehr Hessen Politik AfD fühlt sich nach Wahlerfolg nicht genügend beachtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 29.10.2018
Das Logo der AfD auf einem Flyer. Quelle: Christophe Gateau/Archiv
Berlin

"Da brechen die Volksparteien weg und zusammen, und da fragt keiner nach, warum", fügte er hinzu.

Trotz großer Verluste wurde die CDU mit 27 Prozent der Stimmen stärkste Kraft. Die SPD stürzte auf 19,8 Prozent ab und liegt damit gleichauf mit den Grünen. Die AfD zog mit 13,1 Prozent erstmals in den hessischen Landtag ein und ist damit jetzt in allen 16 Landesparlamenten vertreten. Die FDP kam auf 7,5 Prozent, die Linke auf 6,3 Prozent. Alle anderen Parteien hatten vor der Wahl eine Koalition mit der AfD ausgeschlossen. Der zweite Bundesvorsitzende Jörg Meuthen sagte: "Unser Anspruch ist nicht, dauerhaft als Protestpartei wahrgenommen zu werden."

Der hessische AfD-Landesvorsitzende, Robert Lambrou, beklagte, seine Partei werde oft als ausländerfeindlich dargestellt. "Das stimmt überhaupt nicht", betonte Lambrou. Er selbst habe auch Migrationshintergrund: Sein Vater sei Grieche.

dpa

Die CDU will bei der Regierungsbildung in Hessen aufs Tempo drücken. Generalsekretär Manfred Pentz sagte am Montag in Wiesbaden, bereits in den nächsten Tagen wolle die Partei die Richtung für die Verhandlungen festlegen.

29.10.2018

Der hessische SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel sieht die Partei nach der schweren Schlappe bei der Landtagswahl in einer "Glaubwürdigkeits- und Vertrauenskrise".

29.10.2018

Der hessische SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel hat die Bildung einer Ampel-Koalition mit Grünen und FDP nicht ausgeschlossen. Schäfer-Gümbel sagte am Montag in Berlin, die SPD werde keine "Option ausnehmen".

29.10.2018