Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik AfD-Fraktionschef: Flügel dürfen Partei nicht dominieren
Mehr Hessen Politik AfD-Fraktionschef: Flügel dürfen Partei nicht dominieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 27.07.2019
Robert Lambrou, Sprecher des hessischen AfD-Landesverbandes, aufgenommen beim Wahlkampfauftakt. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Wiesbaden

Er sehe aber "Änderungsbedarf."

Der rechtsnationale Parteiflügel um Björn Höcke gehöre zur Partei, sagte Lambrou. Er müsse die Tür nach rechts außen schließen. "Es muss für jeden klar sein, innerhalb und außerhalb der Partei, dass wir eine große Bandbreite haben, aber dass vor allen Dingen rechts eine Grenze sein muss und die ist auch da", sagte Lambrou. "Es wäre sehr hilfreich, und ich denke, das wird auch demnächst kommen, wenn auch Björn Höcke dazu noch einmal ganz klare Worte findet."

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Marc Jongen hatte zuvor in der "Frankfurter Allgemeinen Woche" angesichts heftiger Flügelkämpfe in der Partei eine regionale Arbeitsteilung vorgeschlagen. "Eine Arbeitsteilung wie zwischen CDU und CSU, bezogen auf West und Ost, könnte den Konflikt in der AfD vielleicht entschärfen", sagte er der Zeitung. "Die Gefahr einer Spaltung wäre sehr leicht zu bannen, wenn sich der Flügel auf die östlichen Bundesländer konzentrierte, deren Wählerschaft seiner Mentalität besser entspricht."

Der rechtsnationale "Flügel" um Björn Höcke sei das "Salz in der Suppe der AfD", sagte Jongen. "Ohne schmeckt sie nicht, aber es ist keine gute Idee, wenn das Salz die Suppe sein will."

dpa

Nach dem Motto "klein, aber oho" wollen hessische Universitäten sogenannte Orchideenfächer stärker in den Blick rücken. Motto: Auch kleine Fächer mit wenigen Studenten und Professuren wie Afrikanistik oder Keltologie haben ihre Daseinsberechtigung.

27.07.2019

Vier Tage nach dem rassistisch motivierten Anschlag auf einen Eritreer im hessischen Wächtersbach haben die Ermittler eine erste Zwischenbilanz gezogen. Die mit 20 Beamten besetzte Sonderkommission gehe von einem "frustrierten, isolierten Einzeltäter" aus, der aus rassistischen Motiven habe morden wollen, sagte Alexander Badle von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Freitag auf Anfrage.

26.07.2019

Der mutmaßliche Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke wird von den Behörden auch verdächtigt, im Jahr 2016 einen Asylbewerber verletzt zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dem damals zunächst ungelösten Fall.

26.07.2019