Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Ärztevertreter sehen Landarztquote kritisch
Mehr Hessen Politik Ärztevertreter sehen Landarztquote kritisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:44 27.02.2020
Ein Schild weist an der Eingangstür auf eine Landarztpraxis hin. Quelle: Holger Hollemann/dpa/Archivbild
Anzeige
Wiesbaden

Sie berge die Gefahr, dass Ärzte ausgebildet werden, die sich nicht mit ihrer Tätigkeit identifizieren. "Zudem widerspricht die Vertragsstrafe der Bildungsgerechtigkeit", argumentiert der Interessensverband. Reiche Studenten könnten sich indirekt einen Studienplatz kaufen, indem sie einkalkulierten, eine bei Vertragsbruch fällige Vertragsstrafe zu zahlen.

Bei der Landarztquote wird ein bestimmter Prozentsatz der Medizin-Studienplätze in einem Bundesland für Bewerber reserviert, die sich verpflichten, nach dem Abschluss für eine bestimmte Zeit in einer Gegend mit Hausärztemangel zu praktizieren. Für diese Studenten gilt der strenge Numerus clausus nicht. Hält sich ein Berufseinsteiger nicht an die Vereinbarung, drohen hohe Vertragsstrafen.

Anzeige

Nordrhein-Westfalen hatte zum Wintersemester 2019/20 eine Landarztquote eingeführt. In Bayern soll es nächstes Wintersemester losgehen, unter anderem Hessen, Niedersachsen und Sachsen planen eine solche Regelung.

"Es ist die große Frage, wie viele Absolventen später wirklich in den Haus- und Landarztpraxen ankommen", sagte der Vorsitzende der Freien Ärzteschaft, Wieland Dietrich. Die jungen Leute müssten teils direkt nach dem Abitur eine Entscheidung treffen, wie sie rund zwölf Jahre später leben werden - denn so lange dauere das Studium plus Facharztausbildung in der Regel.

dpa

Anzeige