Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Absage für Forderung nach höherer Lehrer-Besoldung
Mehr Hessen Politik Absage für Forderung nach höherer Lehrer-Besoldung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 29.12.2019
Alexander Lorz (CDU), Bildungsminister von Hessen, spricht während einer Pressekonferenz. Quelle: Sven Braun/dpa
Wiesbaden

Das müsse man sehr sorgfältig auch im Vergleich zu anderen Landesbeamten abwägen.

"Natürlich schauen wir da auch auf die Nachbarländer", erklärte Lorz. "Es hat gute Gründe, warum die großen Flächenländer, die zahlenmäßig am meisten investieren müssten, bisher sehr zurückhaltend agieren." Im Moment sei es die wichtigste Aufgabe, noch mehr qualifiziertes Personal in die Schulen zu bekommen und multiprofessionelle Teams aufzubauen, damit die einzelnen Lehrkräfte entlastet würden, sagte er: "Mehr Geld ist zwar immer schön, bringt aber an der Stelle keine Entlastung."

Die Lehrergewerkschaft GEW kämpft schon lange für eine bessere Bezahlung von Grundschullehrern. Um im Wettbewerb der Länder bestehen zu können und den Beruf weiter attraktiv zu halten, muss nach ihrer Einschätzung die Arbeitszeit reduziert und die Besoldung von A12 auf A13 angehoben werden.

dpa

Im Mordfall Lübcke erwartet das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt Anfang des neuen Jahres die Erhebung der Anklage gegen den Hauptverdächtigen Stephan E. durch den Generalbundesanwalt.

27.12.2019

Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) will Jugendliche wieder mehr fürs Lesen begeistern. "Was mir sehr zu denken gegeben hat, war der Befund, dass unsere Schülerinnen und Schüler zwar sehr wohl wissen, wie man liest, aber keine Lust dazu haben und es deswegen auch nicht tun", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden mit Blick auf das Ergebnis der jüngsten Bildungsstudie Pisa.

27.12.2019

Unbezahlte Steuern, Abgaben und Gebühren summieren sich bei Hessens Kommunen auf viele Millionen Euro. Jeweils zum Jahresende droht ein Teil der Außenstände zu verjähren. Doch die Städte passen auf - und schicken notfalls den Gerichtsvollzieher.

26.12.2019