Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik 80 neue Infektionen: Offenbach wieder unter kritischem Wert
Mehr Hessen Politik 80 neue Infektionen: Offenbach wieder unter kritischem Wert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 27.08.2020
Zwei FFP3 Atemschutzmasken liegen auf einem Tisch im Sonnenschein.
Zwei FFP3 Atemschutzmasken liegen auf einem Tisch im Sonnenschein. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Anzeige
Wiesbaden/Offenbach

In Zusammenhang mit dem Virus sind 529 Menschen gestorben, das war ein Patient mehr als am Vortag (Stand 14.00 Uhr).

In Offenbach sank eine wichtige Kennzahl, die zuletzt oberhalb der kritischen Marke von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage (7-Tage-Inzidenz) gelegen hatte: Der Wert betrug dem Ministerium zufolge nun 47,5. Die Stadt nannte einen Wert von 48,2. Wiesbaden stand mit 44,9 weiterhin kurz davor, die Schwelle zu erreichen.

Nichtsdestotrotz verlängerte Offenbach die jüngst beschlossenen verschiedenen, strengeren Kontaktbeschränkungen bis zum 6. September. Beispielsweise sind Aufenthalte im öffentlichen Raum weiter nur alleine, in Gruppen von höchstens fünf Menschen oder mit Angehörigen des eigenen und eines weiteren Haushalts erlaubt. Für Gastronomie und Bars gilt eine Sperrstunde von 0.00 bis 6.00 Uhr. Auch die Auflage für Schüler auch im Unterricht eine Maske zu tragen, gilt von nun an bis dahin, aufgehoben wird sie zum kommenden Montag indes für Grundschüler.

Die Stadt Hanau wies zuletzt eine Inzidenz von etwa 58 auf. Zwischenzeitlich hatte diese bei 70 gelegen. Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) sprach einer Mitteilung zufolge von einem "dynamischen Prozess" und einem erwarteten "Zick-Zack-Kurs" der Werte. "Maßgeblich ist, dass wir sieben Tage am Stück die Schwelle von 35 Neuinfektionen unterschreiten - dann bin ich bereit, über Lockerungen nachzudenken."

Eine von Bund und Ländern vereinbarte Grenze für verschärfte Beschränkungen des öffentlichen Lebens liegt bei einer 7-Tage-Inzidenz von 50. Hessen setzt zudem auf ein stufenweises Vorgehen je nach Infektionsgeschehen.

dpa