Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik 30 Millionen Euro für geförderte Wohnungen bewilligt
Mehr Hessen Politik 30 Millionen Euro für geförderte Wohnungen bewilligt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 11.09.2019
Arbeiter streichen die «aufgestockten» Geschosse eines Hauses in der Frankfurter Platensiedlung. Quelle: Boris Roessler/Archivbild
Frankfurt

Er bewilligte am Mittwoch die Fördermittel in Form von Zuschüssen und Darlehen. Die Stadt setze mit der Wohnungsbaugesellschaft AGB Frankfurt Holding hier ein Projekt um, das für andere Siedlungen als Modell dienen könne.

"Wir streben in ganz Frankfurt eine gute soziale Durchmischung an", sagte Josef. Verschiedene Wohnformen und Miethöhen seien wichtig. In der Siedlung werde insgesamt die Hälfte der rund 680 zusätzlich entstehenden Wohnung gefördert. Die 342 Bestandswohnungen bleiben demnach erhalten und erhalten neue Fenster - ohne Mieterhöhung.

Die ABG stocke derzeit 19 Häuserzeilen um zwei Etagen auf. Dadurch sollen zunächst 380 neue Wohnungen in dem Quartier entstehen, 152 davon seien für Studierende gedacht. Die 300 weiteren neuen Wohnungen würden in Form von Brückenhäusern und Torbauen gebaut. Die Wohnungsbaugesellschaft investiere in das Projekt 160 Millionen Euro.

dpa

In Frankfurt gilt auch Mitte September weiterhin das im Juni verhängte Grillverbot. Auf den öffentlichen Grillplätzen dürfe erst wieder nach einer Aufhebung des Verbots durch das Grünflächenamt gegrillt werden, teilte die Stadt Frankfurt am Mittwoch mit.

11.09.2019

In Hessen beginnen immer mehr Menschen eine hochqualifizierende Ausbildung oder ein Studium. 2017 nahmen im Land knapp zwei Drittel (64,8 Prozent) eines Altersjahrgangs zum Beispiel eine Ausbildung zum Meister oder ein Bachelorstudium auf, wie das Statistische Landesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte.

11.09.2019

Der Digitale Service Point der hessischen Justiz hat im ersten Jahr seiner Arbeit vielen Bürgern geholfen. Etwa 10 000 Anrufe und E-Mails seien eingegangen, sagte Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) am Mittwoch in Wiesbaden.

11.09.2019