Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Offenbach und Hanau unter kritischer Corona-Marke
Mehr Hessen Politik Offenbach und Hanau unter kritischer Corona-Marke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 28.08.2020
Ein Mann zeigt einen Abstrich für das Testverfahren auf das Virus SARS-CoV-2. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Corona-Pandemie sorgt in Hessen weiterhin für eine dynamische Entwicklung. Die Zahl der Neuinfektionen stieg erneut, zuletzt kritische Werte in einigen Kommunen sanken aber. Nach Angaben des hessischen Sozialministeriums vom Freitag infizierten sich nachweislich 127 weitere Hessen mit dem Virus (Stand 14.00 Uhr). Damit gab es insgesamt 15 232 Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Virus angesteckt haben. Die Zahl der Todesfälle, die mit einer Infektion in Zusammenhang gebracht werden, lag bei 530 und damit um einen Fall höher als noch am Vortag.

In Offenbach hielt der Abwärtstrend einer wichtigen Corona-Kennzahl an. Diese hatte vor kurzem noch oberhalb der kritischen Marke von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz) gelegen. Der Wert betrug laut Ministerium nun 37,5. Die Stadt hatte auf die kritische Situation jüngst mit schärferen Beschränkungen reagiert. Trotz der nun sinkenden Tendenz sollen die Maßnahmen bis zum 6. September gelten. In Wiesbaden ging die Kennzahl, die zuletzt 44,9 aufgewiesen hatte, leicht nach unten und lag laut Sozialministerium bei 44,2. Im Main-Kinzig-Kreis ging es von 25,2 runter auf 22,1.

Anzeige

In Hessens größter Stadt Frankfurt stieg dagegen die 7-Tage-Inzidenz von 25,9 auf 27,5. Mit Blick auf das aktuelle Infektionsgeschehen sieht die Stadt zunächst von einer erneuten Verschärfung der Corona-Maßnahmen ab. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sagte am Freitag, es sei derzeit nicht notwendig, die Verordnungen des Landes auf kommunaler Ebene kleinteilig nachzuschärfen.

Ähnlich wie in Offenbach hatte auch in Hanau die Zahl der Neuinfektionen tagelang deutlich über der kritischen Schwelle von 50 Fällen je 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen gelegen. Auch Hanau hatte deshalb die Gegenmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus ähnlich wie zuvor bereits Offenbach verschärft. Am Freitag sank die 7-Tage-Inzidenz auf 39,5 Fälle und damit wieder deutlich unter die kritische Marke, wie der Main-Kinzig-Kreis mitteilte, zu dem die Stadt gehört.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie will die Stadt auf UV-Technik zur Entkeimung setzen - in Frage dafür kommen etwa Klassenräume, aber auch Busse, Krankenhäuser oder Behörden. Um schneller Klarheit über Neuinfektionen, beispielsweise an Schulen, zu bekommen, wird nun in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz auch eine mobile Teststation in einem Bus eingesetzt. Ihren ersten Einsatz hatte die Station nach Angaben des Main-Kinzig-Kreises an der Otto-Hahn-Schule in Hanau, wo es mehrere Covid-19-Fälle gegeben hatten.

Eine von Bund und Ländern vereinbarte Grenze für verschärfte Beschränkungen des öffentlichen Lebens liegt bei einer 7-Tage-Inzidenz von 50. Hessen setzt auch auf ein stufenweises Vorgehen je nach Infektionsgeschehen mit lokalen Einschränkungen.

dpa