Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Haftbefehle nach Messerangriffen in Hanau erlassen
Mehr Hessen Panorama Haftbefehle nach Messerangriffen in Hanau erlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 03.05.2020
Handschellen liegen auf einem Tisch. Quelle: Armin Weigel/dpa/Symbolbild
Anzeige
Hanau

Nach den Messerangriffen in der Innenstadt von Hanau (Hessen) mit mehreren Verletzten sind Haftbefehle gegen zwei Verdächtige erlassen worden. Ihnen werde versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, teilten die Staatsanwaltschaft Hanau und das Polizeipräsidium Südosthessen am Samstagabend mit.

Es handele sich um zwei der vier Personen, "die nach der Auseinandersetzung (...) am Dienstagabend selbstständig im städtischen Klinikum mit teils schweren Verletzungen erschienen waren". Die Männer stehen demnach im Verdacht, sich auf einem Parkplatz gegenseitig mit Messern schwere Verletzungen zugefügt zu haben.

Anzeige

Zuvor soll es auf einem anderen Platz in Hanau zu einem ersten Aufeinandertreffen der beiden gekommen sein. Sie seien jeweils von weiteren Personen begleitet worden. "Das Tatgeschehen gestaltete sich im weiteren Verlauf dynamisch, fand an mehreren Orten in der Hanauer Innenstadt statt und mündete letztlich auf dem Parkplatz (...)", erläuterten Staatsanwaltschaft und Polizei.

Der dringende Tatverdacht gegen die beiden Männer - einen 23 Jahre alten albanischen Staatsbürger und einen 26-jährigen Syrer - habe sich nach Vernehmungen von Zeugen und an der Tat beteiligten Personen sowie der Auswertung von Bildern von Überwachungskameras ergeben. Die Staatsanwaltschaft Hanau habe am Freitagabend die Festnahme der Männer angeordnet und am Samstagmorgen beim Amtsgericht Hanau den Erlass zweier Haftbefehle beantragt.

Weitere Details zu den Hintergründen wurden am Wochenende nicht bekannt. Hinweise auf politische Motive sehen die Ermittler nach Angaben aus der vergangenen Woche nicht. Die Verletzten waren kurz nacheinander in der Notaufnahme des Hanauer Klinikums erschienen, einige mit Stichwunden.

dpa

Anzeige