Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Zeitfenster und Maskenpflicht: Zoos und Museen öffnen wieder
Mehr Hessen Panorama Zeitfenster und Maskenpflicht: Zoos und Museen öffnen wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 04.05.2020
Die Sumatra-Tigerin Malea säuft Wasser in ihrem Gehege. Quelle: Matthias Besant/Frankfurter Zoo/dpa/Archivbild
Anzeige
Frankfurt/Kassel

Maskenpflicht und Nies-Etikette, obligatorische Zeitfenster und begrenzte Besucherzahlen - nach fast zwei Monaten Zwangspause können die Menschen in Hessen wieder Museums- und Zoobesuche planen. Die neue Normalität in Coronazeiten bringt aber weiterhin Einschränkungen mit sich. Dennoch ist die Erleichterung bei Museumsmachern und Mitarbeitern groß. "Wir freuen uns, wieder loszulegen", sagte Jan Gerchow, Direktor des Historischen Museums Frankfurt, am Montag bei der Präsentation der neuen Sonderausstellung. Eröffnet wird sie am Dienstag, dem Tag, an dem auch wieder viele Museen öffnen.

Im Historischen Museum liefen hierfür am Montag letzte Vorbereitungen - Laufrichtungen wurden markiert, die Hinweise für den Infektionsschutz im Museum ausgelegt. Die Ausleihe von Multimediageräten entfällt, Türen sollen nach Möglichkeit nur kontaktlos geöffnet werden. "Was für Baumärkte und Kirchen gilt, gilt endlich auch für Museen", sagte Gerchow erleichtert.

Anzeige

Bereits am Montag öffnete der Opel-Zoo - mit Besucherzählung. Denn trotz des weitläufigen Geländes sollte der Einlass nicht unbegrenzt sein, die Tierhäuser blieben geschlossen, ebenso die Streichelwiese. Das gilt auch für den Frankfurter Zoo, der am Mittwoch wieder öffnet. Die Zahl der täglichen Besucher sei aber auf 750 beschränkt, teilte eine Sprecherin der Stadt am Montag mit. Es dürfen auch nur maximal 250 Menschen gleichzeitig im Zoo unterwegs sein - es gibt drei Zeitfenster für einen Besuch. Die Tickets und Besuchszeiten sind ab Dienstag (5. Mai) ausschließlich online auf der Webseite www.zoo-frankfurt.de erhältlich und buchbar. Schon am Dienstag öffnen der Wildpark Alte Fasanerie in Hanau und das Vivarium in Darmstadt. Der Frankfurter Palmengarten will am 11. Mai öffnen - allerdings wird es nach Angaben der Stadt einige Vorgaben geben.

Auf Zeitfenster und einen zahlenmäßig begrenzten Besucherzugang setzen auch die Museen, die vielfach von Dienstag an wieder öffnen. Die Schirn Kunsthalle Frankfurt zieht am Mittwoch nach, das Städel Museum und die Liebieghaus Skulpturensammlung sind vom 9. Mai an wieder geöffnet. Alle Sonderausstellungen der Häuser würden verlängert, teilten die Museen am Montag mit.

"Dass es in den letzten Wochen in vielen persönlichen Gesprächen gelungen ist, unsere Leihgeber in den wichtigsten internationalen Museen von einer substanziellen Verlängerung unserer Sonderausstellungen zu überzeugen, ist ein besonderes Zeichen der Solidarität und ein Beweis für den herausragenden Ruf unserer Häuser", sagte Schirn-Direktor Philipp Demandt am Montag.

Noch ein bisschen Geduld brauchen Fans des Hessenparks: Das Freilichtmuseum plant seine Wiedereröffnung am 13. Mai - zunächst mit eingeschränktem Betrieb. Veranstaltungen, Museumsführungen und Vorführhandwerk finden bis auf Weiteres nicht statt. Auch der größere Teil der Fachwerkgebäude kann nicht betreten werden, weil schmale Türen und enge Flure die Einhaltung der Abstandsregeln verhindern. "Wo es möglich ist, öffnen wir aber die Türen und gewähren einen Einblick in unsere Häuser", kündigte Museumsleiter Jens Scheller am Montag an. "Gebäude, die durch unterschiedliche Türen betreten und verlassen werden können, machen wir nach und nach wieder zugänglich."

dpa

Anzeige