Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Zentralrat: Bei documenta nicht berücksichtigt
Mehr Hessen Panorama Zentralrat: Bei documenta nicht berücksichtigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 28.04.2022
Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) schaut in die Kamera.
Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) schaut in die Kamera. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
Anzeige
Berlin/Kassel

"Gegen Antisemitismus helfen nur klare Bekenntnisse und noch viel mehr, entschlossenes politisches Handeln auf jeder Ebene von Politik, Kunst, Kultur und Gesellschaft", heißt es in dem Schreiben an die Grünen-Politikerin, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. "Von dieser Verantwortung darf sich niemand - auch nicht im Namen der Kunstfreiheit - freisprechen."

Hintergrund sind Antisemitismus-Vorwürfe gegen die documenta fifteen in Kassel von Anfang des Jahres. Das Kuratorenkollektiv Ruangrupa und die documenta-Gesellschaft wiesen die Anschuldigungen zurück. Als Folge wurde ein Experten-Forum angekündigt, bei dem über "das Grundrecht der Kunstfreiheit angesichts von steigendem Rassismus und Antisemitismus und zunehmender Islamophobie" debattiert werden sollte.

Zentralratspräsident Schuster kritisiert unter anderem die Besetzung der Foren. "Die Ausrichtung der Podien hat für mich eine eindeutige Schlagseite zuungunsten des Antisemitismus", heißt es in dem Brief an Roth. "Mehrfach haben wir darum gebeten, hier als Dachverband der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland mit unserer Expertise eingebunden zu werden."

Nach Angaben eines Sprechers von Roth weiß sich die Kulturstaatsministerin "mit dem Zentralrat der Juden und allen Jüdinnen und Juden einig im Kampf gegen den Antisemitismus". Deswegen seien die Vorwürfe gegen die documenta auch von Anfang an ernst genommen und sowohl mit den Verantwortlichen der documenta als auch dem Zentralrat der Juden das Gespräch gesucht worden.

Von Seiten der documenta gab es zunächst keine Stellungnahme.

© dpa-infocom, dpa:220428-99-82769/4

dpa