Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Zeitumstellung: Landesjagdverband warnt vor Wildunfällen
Mehr Hessen Panorama Zeitumstellung: Landesjagdverband warnt vor Wildunfällen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 22.10.2020
Ein totes Reh liegt nach Kollision mit einem Auto am Straßenrand. Quelle: picture alliance / Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild
Anzeige
Bad Nauheim

Daher sei besondere Vorsicht geboten.

Reh, Wildschwein oder Hirsch orientierten sich aber am Tageslicht und nicht an der Zeitumstellung, erklärte der Jagdverband. Das Risiko sei morgens zwischen 6.00 und 8.00 Uhr sowie am Abend ab 17.00 Uhr am höchsten. Die Uhren werden in der Nacht zum Sonntag (25.10.) wieder auf Winterzeit, also um eine Stunde zurück, gestellt.

Anzeige

Das wechselhafte Herbstwetter mit Laub und Schmutz auf den Straßen sei eine zusätzliche Gefahr. Autofahrer sollten deshalb besonders an unübersichtlichen Feld- und Waldrändern mit Wild rechnen und ihre Geschwindigkeit anpassen, rät der Landesjagdverband. Wer Tempo 80 statt 100 fahre, verkürze den Bremsweg bereits um 25 Meter.

Befänden sich Tiere auf der Straße, sollte der Fahrer kontrolliert bremsen, abblenden und hupen. Ist eine Kollision unvermeidbar, rät der Verband, nicht riskant auszuweichen, sondern das Lenkrad gut festzuhalten und zu bremsen. Nach einem Wildunfall müsse dann die Straße abgesichert sowie Polizei oder Jagdpächter informiert werden.

Landesweit wurden im Jahr 2019 insgesamt 191 Wildunfälle mit Personenschäden gezählt. Dabei war nach Angaben des Statistisches Landesamtes ein Mensch ums Leben gekommen. Zudem seien 36 Personen schwer und 193 leicht verletzt worden.

dpa