Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Rettungswagen auf Weg zum Brand verunglückt: Zwei Verletzte
Mehr Hessen Panorama Rettungswagen auf Weg zum Brand verunglückt: Zwei Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 01.11.2021
Feuerwehrleute stehen zusammen, um den Einsatz zu besprechen.
Feuerwehrleute stehen zusammen, um den Einsatz zu besprechen. Quelle: David Inderlied/dpa/Symbolbild
Anzeige
Mörfelden-Walldorf

Auf dem Weg zu einem Wohnungsbrand ist ein Rettungswagen am Montagmorgen nahe Darmstadt verunglückt. Dabei wurden die beiden Insassen leicht verletzt. Wie die Polizei mitteilte, war der Rettungswagen am Montagmorgen auf dem Weg zu dem Brandort in Mörfelden-Walldorf (Landkreis Groß-Gerau). Dort war in einer Wohnung im 10. Obergeschoss eines Hochhauses ein Feuer ausgebrochen. Bei dem Brand wurde niemand verletzt, die Polizei sprach von einem Sachschaden von rund 20.000 Euro.

Der Rettungswagen war auf der Bundesstraße 486 aus bislang unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und in einem angrenzenden Wald gelandet. Der 28 Jahre alte Fahrer und sein 26 Jahre alter Beifahrer erlitten leichte Verletzungen und wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Beide waren nach Polizeiangaben zunächst im Fahrzeug eingeschlossen gewesen, konnten aber rasch von einer nachfolgenden Rettungswagenbesatzung aus dem Fahrzeug befreit werden. An dem Unfallwagen entstand nach ersten Schätzungen ein Schaden von mehreren zehntausend Euro.

Die Bundesstraße 486 musste für die Unfallaufnahme und Rettungsarbeiten bis gegen 9.00 Uhr vollgesperrt werden, es kam zu Behinderungen im morgendlichen Berufsverkehr.

Derweil hatte die Feuerwehr die Flammen in Mörfelden-Walldorf rasch unter Kontrolle. Nach den Löscharbeiten konnten die übrigen Bewohner des Hauses wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zur Brandursache dauern an. Ein Polizeisprecher hatte berichtet, nach ersten Erkenntnissen habe der 58 Jahre alte Bewohner der Wohnung den Brand vermutlich selbst fahrlässig verursacht.

© dpa-infocom, dpa:211101-99-815327/3

dpa