Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Sommerwetter mit mehr als 30 Grad endet schon bald wieder
Mehr Hessen Panorama Sommerwetter mit mehr als 30 Grad endet schon bald wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 31.07.2020
Dunkle Regenwolken ziehen über ein Feld mit teilweise schon verblühten Sonnenblumen.
Dunkle Regenwolken ziehen über ein Feld mit teilweise schon verblühten Sonnenblumen. Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Anzeige
Offenbach

Niedersachsen und Bremen steuern auf einen sonnigen und heißen Samstag zu mit den absehbar bisher höchsten Temperaturen dieses Sommers. Doch gleich am Sonntag soll es mit der Hitze auch wieder vorbei sein, erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD). Das Wochenende begann am Freitag mit einem wolkenlosen Himmel und 30,9 Grad, gemessen in Barsinghausen in der Region Hannover. Am Flughafen Bremen waren es nachmittags 27,7 Grad.

Der Samstag werde voraussichtlich der wärmste Tag, sagte Meteorologe Thore Hansen vom DWD in Offenbach. Bis zu 33 Grad seien dann im Süden von Niedersachsen möglich. Damit würde der bisherige Jahresspitzenwert von 31,6 Grad getoppt, der Ende Juni in Worpswede bei Bremen gemessen worden war.

Bei strahlend blauem Himmel starteten bereits am Freitag rund 4000 Menschen mit den Fähren zu einem Tagesausflug nach Norderney und Juist. "Das ist Spitzenwert, so viele Sommertage hatten wir in diesem Jahr ja auch noch nicht", sagte der Sprecher der Reederei Norden-Frisia, Fred Meyer.

Im Nordseebad Varel-Dangast sei es so voll wie bisher an keinem anderen Tag seit Beginn der Sommerferienzeit, sagte Marketingleiterin Ingrid Funke. "Es ist aber nicht so, dass die Leute Handtuch an Handtuch liegen. Die Mindestabstände werden eingehalten."

Bereits am Samstagabend sollen Schauer und Gewitter aufziehen und die Temperaturen am Sonntag auf Höchstwerte von 25 Grad, am Montag auf Höchstwerte von 21 Grad sinken. "Die erste Wochenhälfte bleibt auch leicht unbeständig. Ab Donnerstag wird es wieder zunehmend sommerlich, und diese Phase könnte länger andauern", erklärte Meteorologe Hansen.

dpa