Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Weltkriegsbombe in Wiesbaden entschärft
Mehr Hessen Panorama Weltkriegsbombe in Wiesbaden entschärft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 11.04.2019
Ein Feuerwehrmann inspiziert den Fundort einer Weltkriegsbombe. Quelle: Lukas Görlach
Wiesbaden

In Wiesbaden ist am Donnerstagabend eine Weltkriegsbombe entschärft worden. Die Arbeiten an dem 250 Kilogramm schweren Sprengkörper hätten wie geplant rund 30 Minuten gedauert, sagte ein Sprecher der Stadt am Donnerstag. Nachdem die Bombe abtransportiert worden war, konnten die Anwohner zurück in ihre Häuser. Die Bundesstraße 455 wurde wieder für den Verkehr freigegeben.

Zuvor hatten in dem Viertel im Wiesbadener Stadtteil Bierstadt insgesamt 2855 Einwohner aus Sicherheitsgründen ihre Wohnungen verlassen. Die rund 250 Bewohner eines Altenwohnheims sowie eines Alten- und Pflegeheims waren bereits am Vormittag in eine nahe gelegene Schule gebracht worden. Betroffen waren auch 39 Wachkoma-Patienten, wie der Sprecher sagte.

Da die Vorbereitungen zügiger als gedacht verliefen, konnte mit der Entschärfung auch früher begonnen werden: um 18 statt um 19 Uhr. Die Bombe enthält nach Angaben der Stadt 120 Kilo Sprengstoff. Sie war bei vorbereitenden Arbeiten in einem potenziellen Neubaugebiet entdeckt worden.

Auch in Frankfurt ist wieder eine Bombe gefunden worden: Der amerikanische 250 Kilogramm-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg solle am Sonntagvormittag entschärft werden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Dazu müssten rund 600 Menschen ihre Häuser verlassen: Betroffen seien im Bereich der Alten Brücke die ersten Häuserreihen. Außerdem werde es im Straßen- und Schifffahrtsverkehr sowie im öffentlichen Nahverkehr am Sonntag zu Sperrungen kommen.

Die Bombe war am Dienstag bei einem Übungstauchen der Frankfurter Feuerwehr im Main entdeckt worden. Einsatzkräfte und Bürger in Frankfurt sind inzwischen an Entschärfungen gewöhnt: Immer wieder wurden in den vergangenen Jahren und Monaten meist bei Bauarbeiten Blindgänger entdeckt.

dpa

Kaufmann mit neuem Berufswunsch: Ermittler haben einem falschen Arzt das Handwerk gelegt. Bei den Behörden legte er falsche Papiere vor und praktizierte auch als Mediziner - bis der Schwindel aufflog.

11.04.2019

Im Mordprozess um eine rund 22 Jahre zurückliegende Tat hat die Staatsanwaltschaft am Donnerstag vor dem Landgericht Wiesbaden einen Freispruch der beiden Angeklagten gefordert.

11.04.2019

Bei einem Streit um angeblich "schmutzige Dinge" soll ein 22-Jähriger zum Messer gegriffen und einen anderen Mann schwer verletzt haben. Nun muss er sich wegen versuchten Totschlags verantworten.

11.04.2019