Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Vier Jahre Haft für Brandstiftungen auf Campingplatz
Mehr Hessen Panorama Vier Jahre Haft für Brandstiftungen auf Campingplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 01.04.2021
Ein Justizmitarbeiter schließt die Tür zu einem Verhandlungssaal.
Ein Justizmitarbeiter schließt die Tür zu einem Verhandlungssaal. Quelle: Patrick Pleul/zb/dpa/Symbolbild
Anzeige
Fulda

Auf dem Campingplatz in Hosenfeld im Landkreis Fulda hatte es zweimal gebrannt: am 19. Mai 2016 und am 9. Juni des gleichen Jahres. Die Ursache: Brandstiftung. Nur durch Zufall hatte ein Nachbar das erste Feuer rechtzeitig bemerkt und einen heute 73-jährigen Mann geweckt, der in seinem brennenden Wohnwagen schlief. Das zweite Feuer hatte zwei weitere Wohnwagen mit hölzernem Vordach, einen Kleinbus, einen Radlader und einen Aufsitzrasenmäher zerstört und rund 50 000 Euro Schaden angerichtet.

Ursprünglich war der Fall als versuchter Mord angeklagt gewesen. Aber der Richter erklärte, einen Tötungsvorsatz habe der Angeklagte nicht gehabt. Vielmehr habe sich der 28-Jährige, der auf dem Platz als Eigenbrötler galt, durch die Dauercamper gekränkt gefühlt, und die Brandstiftung sollte ein Denkzettel sein. Das Verhältnis zwischen dem 28-Jährigen und dem Aufseher des Campingplatzes sei angespannt gewesen. Im Streit soll der Angeklagte ihm einen Katalog an den Kopf geworfen haben, der Senior hatte sich mit einem Backstein gewehrt.

Vor Gericht hatte der Angeklagte abgestritten, die Brände gelegt zu haben. Aber die Kammer wertet ein Gespräch zwischen ihm und Campern einige Tage nach den Bränden als Quasi-Geständnis. Die Camper hatten ihn gefragt, warum er das gemacht habe. Darauf soll der Angeklagte geantwortet haben: "Weiß nicht". Der Richter sagte, das sei zwar kein Geständnis, aber ein Unschuldiger verhalte sich so nicht. Als Beweismittel führte der Richter mehrere Grillanzünder an, die die Polizei in seinem Wohnwagen gefunden hatte, obwohl der Angeklagte keinen Grill besitze. Es sollen die gleichen Anzünder wie diejenigen gewesen sein, mit denen die Feuer gelegt wurden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

© dpa-infocom, dpa:210401-99-57611/2

dpa