Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Viel Regen gleicht Dürre nicht aus: Böden "übersättigt"
Mehr Hessen Panorama Viel Regen gleicht Dürre nicht aus: Böden "übersättigt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:46 04.02.2021
Anzeige
Offenbach

Die oberen Bodenschichten in weiten Teilen Hessens seien mittlerweile zwar "gesättigt bis übersättigt", sagte DWD-Agrarmeteorologe Andreas Brömser. Allmählich komme das Wasser in unteren Schichten an, "aber sehr langsam". Somit werden dem DWD zufolge mit den ergiebigen Niederschlägen auch etwas tiefere Bodenschichten langsam aufgefüllt.

In diesen tieferen Bereichen wirkt der Sommer laut Brömser noch nach. Unter anderem im Rheingau dürfte der Boden laut DWD nur bis in geringe Tiefen durchfeuchtet sein. Den Angaben von Brömser zufolge dauert es bei durchgetrockneten Böden länger, bis sie wieder Wasser aufnehmen können. Bis vor einiger Zeit waren die Wasserspeicher demnach bis zum Ende des Winters gut gefüllt. Mit den wiederholt sehr warmen und trockenen Sommern in den vergangenen drei Jahren sei dies jedoch nicht mehr so gewesen.

"Die Böden waren soweit ausgetrocknet und die Wasserspeicher soweit geleert", sagte Brömser. Auch die relativ nassen Winter aus diesem und dem vergangenen Jahr hätten nicht gereicht, um die Speicher wieder aufzufüllen. Damit sei wahrscheinlicher, dass die Böden in den Folgemonaten erneut austrockneten. Bei Pflanzen komme es dann zu Trockenstress, in der Landwirtschaft zu Ernteeinbußen oder in den Wäldern zu Schäden durch absterbende Bäume.

Selbst wenn die Böden nach dem Winter wieder komplett aufgefüllt seien, reiche das nicht unbedingt, sagte Brömser. Wenn es die Vegetationsperiode über dauerhaft warm und trocken sei, gebe es mehr Verdunstung. "Damit keine Trockenheitsprobleme auftreten, müsste es auch in der Vegetationsperiode immer mal wieder regnen." Laut DWD würde sich auch die Situation in den Wäldern nur so nachhaltig entspannen.

Weitere Niederschläge werden dem Agarmeteorologen zufolge in den kommenden Tagen vorerst nichts mehr bringen. Wunschgemäß sollte nun eine Trockenphase von bis zwei Wochen folgen. "Danach dürfte es gerne ab und zu flächendeckenden, mäßigen Regen geben."

© dpa-infocom, dpa:210204-99-295029/2

dpa