Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Protest gegen Struktur: Verbände verlassen Tierschutzbeirat
Mehr Hessen Panorama Protest gegen Struktur: Verbände verlassen Tierschutzbeirat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 27.02.2020
Anzeige
Wiesbaden

Im Streit um den Ausschluss mehrerer Tierschutzverbände aus dem hessischen Tierschutzbeirat haben drei weitere Organisationen das Gremium verlassen. Der Landestierschutzverband Hessen, der Bund gegen Missbrauch der Tiere und die Tierschutzorganisation Tasso erklärten laut einer Mitteilung vom Donnerstag ihren Austritt. Die drei Organisationen nannten es ein "absolutes Hemmnis", dass nur noch Organisationen im Beirat Mitglied sein dürfen, die ihren Sitz in Hessen haben. Dadurch seien vier der insgesamt sieben Tierschutzorganisationen ausgeschlossen worden.

"Damit haben alle klassischen Tierschutzverbände Hessens den Beirat verlassen", kritisierten die Fraktionen von Linke und SPD im Landtag in Wiesbaden. "Ein Tierschutzbeirat ohne Tierschutzvereine ist nur noch ein Nutztierbeirat und kann so seine eigentliche Aufgabe nicht mehr erfüllen."

Anzeige

Mit dem Ausschluss von drei Tierschutzverbänden habe der Beirat nicht nur Expertise verloren, sondern es habe sich auch das Abstimmungsverhältnis verlagert, kritisierten die Tierschützer. Den drei noch verbleibenden Tierschutzorganisationen hätten fünf Organisationen der Tiernutzer sowie Kirchen und Berufsverbände gegenüber gestanden. Insgesamt bestand der Beirat aus 16 Organisationen, nach dem Austritt sind es nun 13.

"Den Austritt der drei Verbände bedauern wir sehr, die Rückkehr in den Beirat ist jederzeit möglich", teilte das Umweltministerium mit. Verglichen mit anderen Bundesländern sei der Beirat vor der Reform mit 25 Mitgliedern der größte gewesen. Ziel der neuen Struktur sei es, das Gremium zu verkleinern und eine stärkere Konzentration auf Hessen zu erreichen. Im vergangenen Jahr sei dies den Verbänden erläutert, diskutiert und seinerzeit auch akzeptiert worden, teilte eine Ministeriumssprecherin mit.

dpa

Anzeige