Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Urteil: Shisha-Bar-Betreiberin muss Schmerzensgeld zahlen
Mehr Hessen Panorama Urteil: Shisha-Bar-Betreiberin muss Schmerzensgeld zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 25.07.2022
Blick auf die Justitia über dem Eingang eines Landgerichts.
Blick auf die Justitia über dem Eingang eines Landgerichts. Quelle: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Anzeige
Frankfurt/Main (dpa/lhe) –

Die Betreiberin einer Shisha-Bar in Hessen muss wegen der Abgabe einer Shisha an eine Minderjährige 6400 Euro Schmerzensgeld bezahlen. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) bestätigte mit einem am Montag veröffentlichten Beschluss (Az.: 6 U 148/21) ein vorangegangenes Urteil des Landgerichts. In dem konkreten Fall hatte die seinerzeit Minderjährige den Angaben zufolge eine Kohlenmonoxid-Vergiftung erlitten.

«Der Betreiber eines Pubs ist verpflichtet, sich so zu verhalten, dass Körper, Leben und sonstige Rechtsgüter der Gäste nicht verletzt werden», hieß es in der Veröffentlichung des OLG. Die damals minderjährige Klägerin habe gemeinsam mit einer Freundin das Lokal besucht, um eine Shisha zu rauchen. Sie sei weder von den Mitarbeitern nach ihrem Alter gefragt worden, noch sei sie in die Benutzung der Shisha eingewiesen worden. Nach dem Jugendschutz dürften in Gaststätten etwa Tabakwaren nicht an Kinder oder Jugendliche abgegeben werden. Auch das Rauchen oder der Konsum nikotinhaltiger Produkte dürfte ihnen nicht erlaubt werden, betonte das OLG. Das gilt demnach auch für nikotinfreie Erzeugnisse wie elektronische Zigaretten oder elektronische Shishas.