Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Urteil: Mahnung nicht über den Arbeitgeber des Patienten
Mehr Hessen Panorama Urteil: Mahnung nicht über den Arbeitgeber des Patienten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 16.12.2019
Durch eine Lupe ist ein Brief mit der Aufschrift "Mahnung" zu sehen.
Durch eine Lupe ist ein Brief mit der Aufschrift "Mahnung" zu sehen. Quelle: Christian Charisius/dpa/Archivbild
Anzeige
Frankfurt/Main

Das geht aus einem am Montag bekanntgewordenen Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main (OLG) hervor. In dem vorliegenden Fall hatte sich eine Frau mit Botox behandeln lassen. Sie bezahlte nur einen Teil der Rechnung, weil das Ergebnis der Behandlung ihrer Ansicht nach nicht von Dauer gewesen sei. Nachdem sie auf zwei Mahnungen nicht reagierte, verschickte das Kosmetikstudio die dritte Mahnung per Fax über ihren Arbeitgeber an die Patientin. Der behandelnde Arzt ist der Ehemann der Kosmetikstudio-Betreiberin. (Aktenzeichen Az. 8 U 164/19

Der Versand der Mahnung über den Arbeitgeber verstoße gegen die ärztliche Schweigepflicht, urteilte das Gericht und bewilligte ein Schmerzensgeld in Höhe von 1200 Euro. Die Klage der Behandelten auf ein Schmerzensgeld von insgesamt 15 000 wegen unzureichender Aufklärung über die Behandlungsrisiken wies das Gericht jedoch ab. Bei der Bemessung des Schmerzensgeldes sei im vorliegenden Fall nur zu bewerten, dass die Klägerin die Mahnung über eine dritte Person erhalten habe. Das OLG bestätigte damit ein vorausgegangenes Urteil des Landgerichts Wiesbaden.

dpa