Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Schnee und Minusgrade trotz kalendarischen Frühlingsbeginns
Mehr Hessen Panorama Schnee und Minusgrade trotz kalendarischen Frühlingsbeginns
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 19.03.2018
Eingeschneit ist ein blühender Krokus. Quelle: Patrick Pleul/Archiv
Offenbach

Am Dienstag zieht vormittags ein Wolkenband von Norden nach Süden, wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Montag sagte. Das könne auch noch etwas Schnee bringen.

Während die Temperaturen im Hochland um den Gefrierpunkt liegen, können sie im Tiefland auf drei bis sechs Grad steigen. Die Nächte bleiben aber kalt mit Temperaturen zwischen minus zwei und minus acht Grad. Wegen überfrierender Nässe muss in den kommenden Nächten zudem mit Glätte gerechnet werden.

Trotz aller Frühlingserwartungen an den Monat März sind Wintereinbrüche und Schnee rund um den kalendarischen Frühlingsbeginn kein allzu seltenes Phänomen, wie der DWD-Meteorologe Adrian Leyser sagte. Dabei gehe es noch heftiger als derzeit: So türmten sich 1987 im März in den Mittelgebirgen die Schneemassen teilweise über einen Meter hoch. Die Monatsmitteltemperatur lag bei minus 0,4 Grad und damit 2,5 Grad niedriger als bisher im März 2018.

dpa

Kosmetikprodukte im Wert von rund 100 000 Euro haben Diebe aus einer Lagerhalle in Eppertshausen in Südhessen gestohlen. Die Unbekannten hätten ein Loch in die Außenwand der Halle geschlagen und seien mit der Beute unerkannt entkommen, teilte die Polizei am Montag in Darmstadt mit.

19.03.2018

Die Grippewelle bremst den Bahnverkehr in Mittelhessen weiterhin aus. Die Lage verbessere sich zwar allmählich, doch der Krankenstand unter den Lokführern in Gießen sei noch immer hoch, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Montag.

19.03.2018

Wenn Drogenabhängige sich ihren Schuss setzen, ist im Heroin kaum noch Heroin - es wurde von Dealer zu Dealer immer weiter gestreckt. Das geht aus einer nach Angaben der Stadt Frankfurt bundesweit einmaligen Studie hervor, die am Montag vorgestellt worden ist. Bei der Analyse von Drogenrückständen aus Frankfurter Konsumräumen wurden durchschnittliche Heroingehalte von nur neun Prozent gemessen.

19.03.2018