Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Umweltministerium: Grundwasser im Ried unbedenklich
Mehr Hessen Panorama Umweltministerium: Grundwasser im Ried unbedenklich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 12.04.2019
Ein junger Radler blickt in der Nähe von Erfelden im hessischen Ried auf den Kühkopf. Quelle: Roland Holschneider/Archiv
Darmstadt

Das Land hatte Grundwasser im südhessischen Ried auf Rückstände des Stoffes untersuchen lassen, nachdem 2018 im Kreis Groß-Gerau aufgrund intensiver Bewässerung eine Belastung bei Spinat festgestellt wurde. Eine Untersuchung habe ergeben, dass durch die Belastung des Spinats keine akute Gesundheitsgefährdung ausgehe.

Bei Dikegulac handelt es sich um ein Abfallprodukt der Vitamin C-Produktion des Unternehmens Merck in Darmstadt. Der Stoff war seit den 1960er Jahren über Abwasser in den Landgraben gelangt. Hinz zufolge wurden nun 48 Proben im hessischen Ried entnommen. "In keiner der Proben wurde der Trinkwasserleitwert, der oberhalb von 1000 Mikrogramm pro Liter liegt, überschritten", hieß es. Dieser Wert gebe die Höchstkonzentration im Trinkwasser an, die ein Mensch in seinem Leben ohne Gesundheitsschädigung aufnehmen könne.

Sowohl im Landgraben als auch an allen Messstellen, an denen Proben genommen wurden, sei die Konzentration von Dikegulac im Grundwasser rückläufig. "Im Sediment des Landgrabens konnte Dikegulac überhaupt nicht mehr nachgewiesen werden", hieß es weiter von Hinz. Merck hatte die Produktion 1999 eingestellt. Weitere Untersuchungen seien geplant.

dpa

Er schädigte Geldanleger um mehr als eine halbe Million Euro, um seine Spielsucht zu finanzieren. Am Freitag hat das Landgericht Frankfurt einen 43-jährigen Mann zu insgesamt sechseinhalb Jahren Haft verurteilt.

12.04.2019

Am Frankfurter Mainufer sind zwei Gruppen aufeinander losgegangen, drei Männer wurden dabei verletzt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen versuchten Totschlags, wie das Polizeipräsidium am Freitag berichtete.

12.04.2019

Schüsse aus einer Luftdruckwaffe auf einen ICE. Die Schäden an dem Schnellzug werden in Frankfurt untersucht.

12.04.2019