Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Trotz Trockenheit: Weihnachtsbäume gut gewachsen
Mehr Hessen Panorama Trotz Trockenheit: Weihnachtsbäume gut gewachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 07.11.2019
Nordmanntannen stehen in einer Christbaumplantage. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild
Antrifttal

Die Trockenheit haben sie besser weggesteckt als die großen Waldbäume. Denn ihre Wurzeln reichen nicht so tief in den Boden. Daher haben sie rechtzeitig genug Wasser bekommen", erklärte Christian Raupach, Geschäftsführer vom Arbeitskreis Hessischer Weihnachtsbaum im Waldbesitzerverband. Am Donnerstag wurde in Antrifttal (Vogelsbergkreis) die deutsche Weihnachtsbaumsaison eröffnet. Das Fällen des ersten Baumes finde damit erstmals in Hessen statt, so Raupach.

Die Preise für die Käufer in Hessen seien stabil, sagte Raupach. Am beliebtesten sei nach wie vor die Nordmanntanne. Sie koste den Verbraucher zwischen 19 und 24 Euro pro Laufmeter. Die Blaufichte schlage mit 10 bis 16 Euro zu Buche und für die Rotfichte seien zwischen 6 und 10 Euro pro Laufmeter fällig. Den Käufern rät er: Bäume erst ein bis Wochen vor dem Fest kaufen und so spät wie möglich drinnen aufstellen. Ab dann fleißig gießen, sie brauchen zwei Liter Wasser pro Tag.

Hessen ist ein kleines bis mittelgroßes Erzeuger-Bundesland, wie Raupach sagte. Im Arbeitskreis seien rund 50 Betriebe organisiert. Große Anbauflächen hingegen haben NRW, Niedersachsen, Bayern und Baden-Württemberg. Ein Weihnachtsbaum benötigt sieben bis zehn Jahre, bis er erntereif ist.

dpa

201 Mitglieder einer virtuellen Tippgemeinschaft in Hessen haben insgesamt 3,2 Millionen Euro im Lotto gewonnen. Ihr Los sei bei der Ziehung am Mittwoch deutschlandweit das einzige mit sechs Richtigen gewesen, teilte Lotto Hessen in Wiesbaden am Donnerstag mit.

07.11.2019

Nach einem Angriff auf einer Rolltreppe in der Frankfurter Innenstadt sitzt ein 34 Jahre alter Mann in Untersuchungshaft. Er steht unter Verdacht, am Dienstagabend an der Hauptwache einen 51 Jahre alten Mann auf einer Rolltreppe gestoßen und dabei schwer verletzt zu haben.

07.11.2019

Ein neues hessisches Forschungsprojekt soll verhindern helfen, dass Wildkatzen beim Überqueren von Straßen ums Leben kommen. Es gehe unter anderem darum, die Barrierewirkung auf die Wanderung von Wildkatzen zu analysieren und Querungsmöglichkeiten zu erkennen, erklärte der Artenschutzexperte Christian Geske vom Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) am Donnerstag in Gießen.

07.11.2019