Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Tote Rinder auf ehemaliger Müllkippe illegal entsorgt
Mehr Hessen Panorama Tote Rinder auf ehemaliger Müllkippe illegal entsorgt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 12.04.2019
Knochen von toten Rindern liegen auf einer ehemaligen Mülldeponie vergraben. Quelle: Pressestelle/Main-Kinzig-Kreis
Schlüchtern

Grausiger Fund auf einer ehemaligen Mülldeponie: Im osthessischen Schlüchtern haben unbekannte Täter über einen längeren Zeitraum mehr als zwei Dutzend tote Rinder verscharrt und somit illegal entsorgt. Das berichtete der Main-Kinzig-Kreis am Freitag. Ein Passant habe die sterblichen Überreste vor Kurzem im Stadtteil Hutten entdeckt und die Behörden informiert. "Unter praktisch jedem Erdhügel, den der Baggerfahrer des Bauhofs umgrub, fand sich ein totes Rind", berichtete der Kreis.

Die Kriminalpolizei ermittelt in dem Fall, wie eine Polizeisprecherin in Offenbach auf Anfrage sagte. Es bestehe der Verdacht auf Verstöße gegen das Tierschutz- und Tierseuchengesetz.

Veterinärdezernent Winfried Ottmann sagte: "Wir werden am Ende das tatsächliche Ausmaß nur schätzen können. Mit Funden belegt sind 27 Rinder, von denen einige vor dem Verscharren mit einem Bolzenschussgerät getötet oder mit vermutlich stumpfen Werkzeugen erschlagen wurden." Viele Tiere wiesen dagegen gar keine derartigen Merkmale auf. "Bei ihnen ist davon auszugehen, dass sie schlichtweg im Stall oder im Freien verhungert und aufgrund unbehandelter Krankheiten verendet sind." Wer so mit seinen Nutztieren umgehe, habe kein Herz für Tiere, befand Ottmann.

Der Halter hätte laut Landkreis jedes der Rinder kostenpflichtig über die Tierkörperbeseitigungsanstalt entsorgen müssen. Durch sein rechtswidriges Verhalten habe er sich einen finanziellen Vorteil verschafft. Die Kosten für die aufwendige Bergung und Beseitigung müsse nun die Stadt Schlüchtern zahlen.

Durch die illegale Entsorgung sei die Gesundheit von Mensch und Tier in erheblichem Maße gefährdet, teilte der Kreis mit. Denn die Kadaver könnten mit Infektionserregern besiedelt sein. "Die Mikroorganismen, die am Verwesungsprozess beteiligt sind, können Mensch und Tier bei direktem Kontakt und falschem Umgang ernsthaft gefährden", erklärte der Kreis.

Ottmann hofft nun auf die Mithilfe und Hinweise aus der Bevölkerung. Denn es müsse sich um einen Wiederholungstäter gehandelt haben, der über einen langen Zeitraum immer wieder Tiere im Wald vergraben habe. Aufgrund der Größe und Vielzahl der Tiere, dürften die Aktionen mit einem größeren Fahrzeug, möglicherweise einem Traktor, ausgeführt worden sein. Der Verwesungsgeruch rund um die Ablagestelle müsse bereits vor dem Ausgraben der Tiere vor wenigen Tagen derart intensiv gewesen sein, dass Passanten schon früher aufmerksam geworden sein könnten. Eine Polizeisprecherin sagte: "Wir sind guter Dinge, dass wir bei solch einem Fall Hinweise aus der Bevölkerung bekommen."

dpa

Die auf der A44 in Nordhessen installierte Spezialwaage hat zahlreiche überschwere Lastwagen vor einer maroden Brücke gestoppt. Seit dem 17. Februar habe es 1935 Anzeigen gegen Fahrer gegeben, sagte am Freitag Peter Koch, Leiter der Zentralen Bußgeldstelle des Landes in Kassel.

12.04.2019

Verkehrssünder bringen dem Land Hessen und den Kommunen jedes Jahr viele Millionen Euro. Die Zahl der Anzeigen steigt. Bei einem Vergehen, das besonders im Fokus steht, bleibt sie aber auf niedrigem Niveau.

12.04.2019

In einem Waldstück in Südhessen sind vier getötete Ziegen gefunden worden. Die Polizei ermittelt wegen Tierquälerei, wie eine Sprecherin am Freitag sagte. Hinweise zu den Tätern gebe es bisher nicht.

12.04.2019