Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Tödliche Schüsse in Wetzlar: Polizei sucht Ersthelferin
Mehr Hessen Panorama Tödliche Schüsse in Wetzlar: Polizei sucht Ersthelferin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 12.09.2019
Ein Polizeiwagen mit Blaulicht. Quelle: Friso Gentsch/Archivbild
Wetzlar/ Bad Kreuznach

Nach ersten Erkenntnissen sei die Frau eine Krankenschwester.

Zu den tödlichen Schüssen war es am Sonntag, den 1. September, gekommen. Nach zwei Tagen auf der Flucht hatte sich ein 27-jähriger Verdächtiger der Polizei gestellt. Der Mann soll mehrfach auf den 39-Jährigen aus Bad Kreuznach geschossen haben. Dieser starb später im Krankenhaus. Nachdem sich der Verdächtige umfangreich zur Tat geäußert hatte, stellte die Polizei die Tatwaffe sicher. Eine Richterin ordnete Untersuchungshaft wegen Mordverdachts gegen ihn an.

Opfer und mutmaßlicher Täter besitzen den Ermittlern zufolge die türkische Staatsbürgerschaft. Die Polizei geht von einem "familiären Hintergrund im weitesten Sinne" als Hintergrund für die Schüsse aus.

dpa

Hessische Kinder sind einer Studie zufolge besser geimpft als in anderen Bundesländern - aber die Lücken sind nach Ansicht von Kinderärzten noch immer zu groß.

12.09.2019

Arbeitnehmer sind bei privaten Tätigkeiten wie einem Telefonat während einer Dienstreise nicht gesetzlich unfallversichert. Das geht aus einem Urteil des Landessozialgerichts in Darmstadt hervor, das am Donnerstag veröffentlicht wurde.

12.09.2019

Der Regisseur, Schauspieler und Theaterleiter Roberto Ciulli (85) erhält den Deutschen Theaterpreis "Der Faust 2019" für sein Lebenswerk. Mit Ciulli ehre man einen Theatermacher, der wie kein anderer für eine offene Gesellschaft stehe, erklärte die Jury am Donnerstag: "Seit fast vierzig Jahren schafft es Roberto Ciulli am Theater an der Ruhr in Mülheim (Nordrhein-Westfalen) - als Leiter, Regisseur und Schauspieler - sich immer weiter zu entwickeln, mit Humor, Menschenkenntnis, Ernst und Liebe."

Der "Faust"-Theaterpreis wird von der Kulturstiftung der Länder, der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste und dem Deutschen Bühnenverein in Köln vergeben.

12.09.2019