Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Tierschutzbeauftragte: Tierversuche nicht genug dokumentiert
Mehr Hessen Panorama Tierschutzbeauftragte: Tierversuche nicht genug dokumentiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 08.09.2019
Ein geschlossener Behälter mit Mäusen steht in einem Labor. Quelle: Uwe Anspach/Archivbild
Wiesbaden

Im Jahr 2017 waren es 487 Projekte gewesen, ein Jahr zuvor 410.

Die Summe der Versuchsprojekte mit Wirbeltieren lasse jedoch keine Rückschlüsse zu auf die Gesamtzahl der Tierversuche, sagte die hessische Tierschutzbeauftragte Madeleine Martin auf dpa-Anfrage. "Meine Wahrnehmung ist, dass vor allem die Versuche mit genveränderten Tieren zunehmen", sagte sie. Mit Zahlen lasse sich das jedoch nur schwer untermauern.

Martin kritisierte, bei der Dokumentation der Versuchstiere seien die Vorgaben des Bundes zu unkonkret. Zwar müsse das Land die Anzahl der Wirbeltiere und Kopffüßer veröffentlichen, die pro Jahr aus den Versuchen "ausscheiden", doch aus den Daten könne man keine belastbaren Rückschlüsse auf die Zahl der Tierversuche ziehen, sagte Martin. Zu den Kopffüßern zählen unter anderem Kraken.

2018 schieden nach Angaben des Umweltministeriums etwa 260 000 meldepflichtige Tiere wie Mäuse, Frösche oder Fische aus den Versuchen aus. Das seien zwar mehr als im Vorjahr (225 000), aber weniger als 2016 (285 000). Ob das jeweilige Tier bei dem Versuch starb oder weiter lebte, geht aus der Statistik nicht hervor.

dpa

Am Beispiel zweier kollidierender Flugzeuge haben die Einsatzkräfte im Kreis Hersfeld-Rotenburg am Samstag für den Katastrophenfall geübt. Simuliert wurden herunterfallende, brennende Trümmer, die mehrere Klein- und Großbrände im Kreisgebiet verursachten, wie der Landkreis mitteilte.

07.09.2019

In Hessen setzt sich das eher ungemütliche Wetter in den kommenden Tagen mit Wolken, Regen und Gewittern fort. Vor allem am Sonntag bleibt es stark bewölkt mit einzelnen Schauern und Gewittern, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Samstag mitteilte.

07.09.2019

Brände in mehreren Straßen von Limburg haben die Feuerwehr in der Nacht zum Samstag in Atem gehalten. In den meisten Fällen geht die Polizei von Brandstiftung aus und bittet die Bevölkerung um Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen in der Innenstadt.

07.09.2019