Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Telemedizin soll bei Versorgung schwerkranker Kinder helfen
Mehr Hessen Panorama Telemedizin soll bei Versorgung schwerkranker Kinder helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 03.09.2021
Ein Arzt ist per Bildtelefonie mit einem Patienten im Gespräch.
Ein Arzt ist per Bildtelefonie mit einem Patienten im Gespräch. Quelle: Christin Klose/dpa/Symbolbild
Anzeige
Kassel

Damit soll die Telemedizin in die Kinderpalliativmedizin in Hessen implementiert werden. "Kinderärzte sind knapp. Das ist für ein chronisch krankes und von einer lebenslimitierenden Situation bedrohtes Kind sehr schwierig", sagte Thomas Voelker, Leiter des Kinderpalliativteams Nordhessen.

Ihre Versorgung telemedizinisch zu unterstützen sei eine Riesenchance, so der Mediziner. Deshalb entwickelt der Verein "Kleine Riesen Nordhessen", dessen drei Kinderpalliativteams in Kassel, Gießen und Frankfurt schwerstkranke Kinder und Jugendliche in Hessen bis zum Lebensende begleiten, mit Industriepartnern jetzt eine mobile App, die den Pflegenden und den betroffenen Familien eine niedrigschwellige, gebündelte und sichere Kommunikation ermöglichen soll.

"Das soll die regelmäßigen Hausbesuche nicht ersetzen und keine palliativmedizinische Beratung per Handy sein, sondern eine zusätzliche Unterstützung", betont Voelker. Das Land Hessen unterstützt das auf drei Jahre angelegte Projekt mit rund 420.000 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210903-99-74873/3

dpa