Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Teils hohe Waldbrandgefahr in Hessen: "Vorsicht geboten"
Mehr Hessen Panorama Teils hohe Waldbrandgefahr in Hessen: "Vorsicht geboten"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 26.06.2019
Ein Schild weist nach langer Trockenheit die Waldbrandgefahrenstufe 5 aus. Quelle: Monika Skolimowska/Archivbild
Offenbach

Nach einer kurzen Entspannung nehme die Gefahr dann zum Wochenende hin noch weiter zu, sagte ein DWD-Sprecher. Da derzeit keine Niederschläge abzusehen seien, werde dann landesweit die zweithöchste Stufe gelten. Für den Süden gilt dann wahrscheinlich sogar die höchste Warnstufe 5.

"Es ist Vorsicht geboten", sagte André Schulenberg vom Landesbetrieb Hessenforst. Im Wald sollte kein Feuer gemacht und nicht geraucht werden. Wer einen Brand sehe, sollte sofort die Feuerwehr alarmieren. Einfahrten in die Wälder sollten frei gehalten werden. Vorsicht sei auch mit heißgelaufenen Autos geboten, die könnten schnell trockene Wiesen oder Geäst entflammen. Sperrungen von Waldwegen oder Grillplätzen gebe es bislang noch keine. "Bei der höchsten Warnstufe können aber auch Waldbereiche gesperrt werden."

Nach Angaben des hessischen Umweltministeriums gab es in diesem Jahr bereits 40 Waldbrände, die auf einer Fläche von rund 40 Hektar Schäden anrichteten. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres seien es 25 Brände gewesen, die Schäden auf einem Hektar verursachten.

dpa

Nach einem Lkw-Unfall hat sich der Verkehr auf der Autobahn 5 nahe Friedberg am Mittwoch stundenlang auf mehreren Kilometern gestaut. Die Wartenden seien mit Wasser versorgt worden, teilte die Polizei mit.

26.06.2019

Bei einem Schlag gegen eine Schleuserbande haben Fahnder in Deutschland und Österreich am Mittwoch 20 Verdächtige vorläufig festgenommen und zwei Haftbefehle vollstreckt.

26.06.2019

Bei der derzeitigen Gluthitze steht einem Sprung ins kühle Nass der hessischen Badeseen nichts im Weg. Die Wasserqualität der 61 Binnenseen sei durchweg gut, sagte Thomas Ott vom hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie am Mittwoch in Wiesbaden.

26.06.2019