Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Stadtparlament für Neubau von Oper und Schauspiel
Mehr Hessen Panorama Stadtparlament für Neubau von Oper und Schauspiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 31.01.2020
Lichtspuren einer vorbeifahrenden Straßenbahn sind am Abend vor Oper (r) und Schauspiel zu sehen. Quelle: Arne Dedert/dpa
Frankfurt/Main

Der Magistrat soll demnach "baldmöglichst" einen Vorschlag über das weitere Vorgehen beim Neubau von Schauspiel und Oper erarbeiten. Vergangene Woche war das Ergebnis eines Prüfberichts vorgestellt worden, nach dem ein Neubau billiger wäre als eine Sanierung.

Der Prüfbericht führt für den Fall eines Neubaus zwei Optionen auf. In einem Fall würden beide Bühnen während der Bauzeit ausgelagert und zögen danach gemeinsam zurück an den Willy-Brandt-Platz - das würde laut Stabsstelle rund 875 Millionen Euro kosten. Im anderen Fall zöge ein Haus dauerhaft in einen Neubau an anderer Stelle - das würde 809,3 beziehungsweise 859,1 Millionen Euro kosten, je nachdem ob Schauspiel oder Oper in ein Übergangsquartier gingen.

Die regierenden Parteien in Frankfurt, CDU, SPD und Grüne, favorisieren bisher jeweils andere Lösungen. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) erklärte, mit ihr werde es keinen Ausverkauf des Willy-Brandt-Platzes geben. Mindestens eine Bühne müsse dort bleiben. Die bisherige Doppelanlage mit der charakteristischen Glasfassade wurde 1963 eröffnet, innen stammten Teile noch aus dem Vorgängerbau von 1902.

dpa

Der Mordprozess um die "Tote vom Niddapark" gegen einen Frankfurter Gastronomen zieht sich voraussichtlich in die Länge. Wie das Landgericht Frankfurt am Freitag bekanntgab, sei der ursprünglich bis Ende Januar reichende Terminplan nicht zu halten.

31.01.2020

Mit dem Flug der Luftwaffe wegen der in China grassierenden Lungenkrankheit sollen mehr als 100 Menschen nach Deutschland geholt werden. Die Maschine soll am Samstag auf dem Frankfurter Flughafen landen.

31.01.2020

Das Frankfurter Gesundheitsamt bereitet sich auf mehr als 100 Deutsche aus der vom Corona-Virus stark betroffenen chinesischen Provinz Hubei vor. Am Frankfurter Flughafen werden die Passagiere des Rückholfluges zunächst in das medizinische Zentrum Medical Assessment Center gebracht, wie der Leiter der Behörde, René Gottschalk, dem Sender hr-Info in einem am Freitagmorgen ausgestrahlten Beitrag sagte.

31.01.2020