Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Aufräumen nach Trojaner-Attacke: Bad Homburg offline
Mehr Hessen Panorama Aufräumen nach Trojaner-Attacke: Bad Homburg offline
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 20.12.2019
Frankfurt/Main

Nach dem Cyber-Angriff auf die Stadt Frankfurt hat die Generalstaatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Es gehe darum, zu klären, wie und von wem die Schadsoftware in Umlauf gebracht wurde, sagte der Sprecher der Behörde, Georg Ungefuk, am Freitag. Es werde auch geprüft, um welche Software es sich genau handele und ob ein Zusammenhang mit der Attacke auf die Uni Gießen bestehe, wegen der die Hochschule seit fast zwei Wochen offline ist. In dem Fall ermittelt ebenfalls die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt.

Die Stadt Frankfurt hatte ihr IT-System nach einem Alarm am Mittwochnachmittag sicherheitshalber heruntergefahren, am Donnerstag mussten alle Ämter geschlossen bleiben. Schließlich konnte aber Entwarnung gegeben werden. An diesem Freitag herrsche wieder weitgehend Normalbetrieb auf den Ämtern. "Die wichtigsten Systeme funktionieren", sagte der Sprecher des zuständigen Dezernats. Für Ärger sorgten allerdings lange Schlangen bei der KFZ-Zulassungsstelle, wie Bürger auf Twitter berichteten. Auch andernorts müsse liegen gebliebene Arbeit aufgeholt werden, sagte der Sprecher.

Bei der Schadsoftware, die den Alarm ausgelöst hatte, handele sich um eine Variante des Trojaners Emotet, der auch Behörden der Bundesverwaltung infiziert hatte, sagte der Sprecher des IT-Dezernats. Er verbreitet sich über täuschend echt aussehende Mails. Es sei aber kein Schaden am IT-System entstanden.

Auch die Stadt Bad Homburg stellte ihr System am Donnerstag offline wegen des Verdachts, dass es befallen sei. Bis auf weiteres werde nur eingeschränkter Service angeboten, hieß es. Welche Schadsoftware in diesem Fall den Alarm ausgelöst hatte, war am Freitag noch unklar. Es deute allerdings Vieles ebenfalls auf Emotet hin, sagte ein Sprecher der Stadt. In Gießen ist nach Erkenntnissen der Generalstaatsanwaltschaft eine Software mit dem Namen Ryuk am Werk gewesen.

dpa

An einem ungewöhnlichen Ort hat sich ein angehendes Zwillings-Elternpaar das Jawort gegeben: Auf der Geburtsstation der Universitätsmedizin Göttingen. Eigentlich hatten Meike Walz (32) aus Göttingen und Jan Kirschbaum (39) aus Frankfurt auf einer Burg im Landkreis Göttingen heiraten wollen.

20.12.2019

Mit Regen, Wolken, Wind und nach wie vor recht milden Temperaturen kommt kurz vor den Feiertagen kaum Weihnachtsstimmung auf. Gibt es dennoch Chancen auf weiße Weihnachten?

20.12.2019

Der Fahrer eines Tiefladers mit aufgeladenem Bagger hat im nordhessischen Vellmar gleich vier Brücken beschädigt. Der 30-Jährige sei am Donnerstag einfach unter den vier zu niedrigen Brücken durchgefahren, teilte die Polizei am Freitag mit.

20.12.2019