Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Sozialpsychologe: Corona wird unser Leben lange begleiten
Mehr Hessen Panorama Sozialpsychologe: Corona wird unser Leben lange begleiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 24.12.2020
Der Sozialpsychologe Rolf van Dick. Quelle: Moritz Sirowatka/dpa/Archivbild
Anzeige
Frankfurt/Main

Das Coronavirus wird uns noch lange begleiten. "Wir werden über lange Zeit eine Gesellschaft mit Corona sein müssen", sagte der Frankfurter Sozialpsychologe Rolf van Dick im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Wie gut wir 2021 diese Herausforderung bewältigen, hängt seiner Ansicht nach von vielen Faktoren ab.

"Es gibt Menschen, die sagen sehr stark: Ich bin Herr über mein Schicksal, wenn's Probleme gibt, werde ich damit schon fertig, wer soll's lösen, wenn nicht ich. Und es gibt Menschen, die sagen: Ich kann sowieso nichts machen, mein Leben wird bestimmt vom Schicksal, vom Zufall, von anderen Menschen." Die erste Gruppe komme mit belastenden Situationen in der Regel besser klar als die zweite.

Anzeige

Neben dieser "internen Kontrollüberzeugung" helfe auch eine "adaptive Bewältigungsstrategie", erklärt van Dick. Menschen, die sich an eine neue Situation gut anpassen könnten, blieben in der Regel länger gesund. "Wer aktiv an die Probleme herangeht, wird weniger krank." Solche Persönlichkeitsmerkmale seien größtenteils genetisch bedingt, könnten sich aber durch negative Erlebnisse verstärken.

Das gelte auch für Neurotiker, "ein Persönlichkeitszug, der im Alltag nicht unbedingt schlecht sein muss", sagt van Dick. Bei der Ausbildung von Führungskräften sage er immer: "Seid froh, wenn Ihr einen Neurotiker im Team habt, der erinnert die anderen an die Deadline, der kriegt früher mit, wenn Probleme auftauchen." In einer Krise seien das aber die Menschen, "die anfälliger sind für depressive Stimmungen."

Wie gut Menschen mit den Einschränkungen in der Corona-Pandemie klar kommen, hängt van Dick zufolge nicht nur von ihrer Persönlichkeit ab, sondern auch an ihren Lebensumständen. Wer Familie habe oder in einer Wohngemeinschaft lebe, fühle sich weniger eingeschränkt als ein Single ohne viele Kontakte in einer kleinen Wohnung im Homeoffice. "Das sind die, die im Lockdown verzweifeln. Wenn das lang andauert, ist das für diese Personengruppe wirklich schlimm. Soziale Isolation macht nachgewiesenermaßen krank."

Ob Menschen bereit sind, Einschränkungen zum Schutz der Allgemeinheit mitzutragen, liegt van Dick zufolge an der persönlichen "Nähe" zum Thema: "Je nachdem, wie stark man selbst oder enge Kontaktpersonen betroffen sind, wird man die Einschränkungen sinnvoller finden und sie leichter tolerieren. Das ist ein gut belegter sozialpsychologischer Befund."

Die Akzeptanz habe aber auch damit zu tun, wie gut Politik und Wissenschaft die Zusammenhänge erklären: "Wenn wir Einschränkungen unserer Freiheit als gut begründet und legitim empfinden, können wir sie leichter akzeptieren. Wenn wir uns eingeschränkt fühlen und das nicht nachvollziehen können, lehnen wir uns dagegen auf."

Entscheidend sei aber auch die Frage: "Wie stark vertraue ich den Autoritäten, die mich jetzt einschränken Wir leben leider in einem Klima, in dem das, was Experten sagen, nicht mehr universell geglaubt wird." Immer mehr Menschen verließen sich allein auf das, was man aus dem eigenen Umfeld und in den sozialen Medien mitbekommt. 2020 hätten Politiker und Experten in diesem Punkt dazugelernt. "Aber sie sind noch nicht so weit, um Bevölkerungsgruppen zu erreichen, die nicht über die normalen Medien kommunizieren."

Wenn es der Politik nicht gelinge, hier besser zu werden, drohe eine Spaltung der Gesellschaft. "Noch ist die Gruppe derjenigen, die alle Maßnahmen rigoros ablehnen, relativ klein", sagt van Dick. "Ich glaube, das wird für eine geraume Zeit noch funktionieren. Aber wenn die Einschränkungen zu lange dauern - bis in den Sommer oder gar das ganze nächste Jahr - fürchte ich, dass dann die Proteste stärker werden und dass das zu einer Polarisierung führen wird."

Bisweilen seien die Belastungen für den Einzelnen schon jetzt enorm: "Es gibt Menschen, die durch die soziale Isolation, aber auch durch finanzielle Sorgen und Nöte ganz verzweifelt sind." Umso wichtiger sei es, auch die positiven Seiten zu sehen und über sie zu berichten. Immer nur Schreckensszenarien an die Wand zu malen - "damit tun wir unserer Gesellschaft keinen Gefallen".

"Menschen sind seit Millionen von Jahren darauf geeicht, negative Botschaften stärker wahrzunehmen", sagt von Dick. "Wir speichern sie länger in unserem Gedächtnis und können sie besser wieder abrufen. Das liegt daran, dass diejenigen ihre Gene weitergegeben haben, die besonders vorsichtig und aufmerksam waren."

Falls 2021 neue, noch weiter gehende Einschränkungen nötig seien, hat van Dick einen Rat: "Wenn wir das Verhalten von Menschen ändern wollen, müssen wir konsequent mit einer Stimme sprechen und können nicht mal so mal so reagieren." Besonders fatal sei es, wenn sich Entscheider selbst nicht an die Regeln hielten: "Dann denken sich die Menschen: Wenn die sich nicht daran halten, muss ich das auch nicht."

Für die Zukunft sagte van Dick: "Man kann nur hoffen, dass die Gesellschaft und insbesondere natürlich auch die Verantwortlichen - die Politiker, die Wissenschaftler - uns auf die nächsten Vorkommnisse besser vorbereiten als wir das diesmal waren."

dpa