Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Zwei Millionen Besucher kommen zu Museumsuferfest
Mehr Hessen Panorama Zwei Millionen Besucher kommen zu Museumsuferfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 25.08.2019
Reges Treiben herrscht auf dem Frankfurter Museumsuferfest. Quelle: Frank Rumpenhorst/Archivbild
Anzeige
Frankfurt/Main

Auch am letzten Tag strahlte die Sonne vom Himmel: Der dritte Tag des Frankfurter Museumsuferfests hat bei schönstem Sommerwetter noch einmal Hunderttausende Besucher auf die Festmeile am Mainufer gezogen. Hochsommerliche Temperaturen lockte an allen drei Festtagen etwa zwei Millionen Besucher in, vor und zwischen die Museen am Schaumainkai, wie ein Sprecher am Sonntag mitteilte.

Alleine am Sonntag sei die Besuchermarke von einer Million geknackt worden, hieß es. Bereits am Freitag und Samstag waren ebenfalls etwa eine Million Menschen ans Mainufer geströmt. Wie vom Veranstalter erwartet, war der Sonntag damit der besucherstärkste Festtag. Auch die Polizei zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf des Festes. Ein "paar blutige Nasen" habe es gegeben, "aber nichts Außergewöhnliches", teilte ein Sprecher mit.

Anzeige

Die knapp zwei Millionen Besucher erlebten Sonderführungen und Workshops der 25 teilnehmenden Museen, dazu gab es Musik und Kulinarisches am Mainufer. Insgesamt 550 Einzelveranstaltungen standen in diesem Jahr auf dem bunt gemischten Kultur- und Unterhaltungsprogramm. Die Museen konnten die Besucher mit einem Museumsuferfest-Button für sieben Euro an den drei Tagen besuchen.

Mit dem traditionellen Abschlussfeuerwerk, dem Veranstalter zufolge einer der großen "Publikumsmagnete" des Festes, ging die diesjährige Ausgabe am späten Sonntagabend zu Ende. Zu den Höhepunkten des samstäglichen Programms gehörte das traditionelle Drachenbootrennen.

Das Museumsuferfest wird seit 1997 in städtischer Regie organisiert, der Vorläufer geht zurück auf eine private Initiative. Seit seinem Start im Jahr 1988 findet das Fest alljährlich am letzten Augustwochenende statt.

dpa