Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Keine Abkühlung in Hessen in Sicht
Mehr Hessen Panorama Keine Abkühlung in Hessen in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 26.06.2019
Eine Frau geht zwischen den Wasserfontänen auf der Kirchgasse in Wiesbaden. Quelle: Andreas Arnold
Offenbach/Frankfurt/Main

Hessen schwitzt weiter. Temperaturen wie Ozonwerte bleiben auch am Donnerstag hoch. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnete im Norden des Landes mit sommerlichen Höchstwerten zwischen 25 und 29 Grad, während es im Süden 30 bis 34 Grad heiß werden soll. Immerhin dürften die Nächte deutlich kühler als die vorangegangenen "Tropennächte" sein - in Nordhessen dürfte es nachts bis zu elf Grad kühl werden, während im Süden die Tiefstwerte nach DWD-Angaben vom Mittwoch etwa 15 Grad betragen. Einem sonnigen und trockenen Donnerstag folgt ein Freitag mit Sonnenschein und Höchstwerten zwischen 26 und 32 Grad.

Keine Entwarnung also für die Menschen, die besonders unter den hohen Temperaturen leiden. In Seniorenheimen etwa sei die Hitze ein großes Problem, sagte Gerald Fischer, Leiter des AWO-Altenzentrums Käthe-Richter-Haus in Kassel. Schon morgens um fünf werde im ganzen Gebäude stoßgelüftet, um es herunterkühlen. Mehrfach am Tag messe man die Temperaturen und verlege gegebenenfalls Bewohner in klimatisierte Räume. "Jeder, der sein Zimmer nicht verlassen kann, bekommt einen Ventilator", sagte Fischer.

Zudem würden die Medikamentenlisten darauf geprüft, welche Arzneimittel Schwitzen verhindern könnten. Ihre Einnahme könne zu gefährlicher Überhitzung im Körper führen. Das Haus mit 105 Bewohnern hat zudem 70 Kästen Wasser auf Vorrat.

Wasser gab es am Mittwoch auch für die Wartenden, die nach einem Lastwagen-Unfall auf der A5 bei Friedberg stundenlang im Stau ausharren mussten, teilte die Polizei mit.

Auf kühle Getränke, Ventilatoren in den Büros und Klimaanlagen im Streifenwagen setzt die hessische Polizei auch in eigener Sache. Denn auch wenn es ein kurzes Diensthemd gibt - lange Hosen sind auch bei Hitzegraden Dienstkleidungs-Pflicht, sagte eine Sprecherin der Frankfurter Polizei. Allerdings gebe es in Hessen keine Mützenpflicht. Auch die schusssichere Weste ist kein Muss. "Die tragen wir aber trotzdem zur Eigensicherung."

Am Frankfurter Flughafen, wo auf dem Vorfeld besonders hohe Temperaturen herrschen, sind kurze Hosen bei den Mitarbeitern der Bodendienste ebenfalls verboten - aus Gründen der Arbeitssicherheit. Dafür machen sechs Getränkewagen die Runde bei den Mitarbeitern, die Flugzeuge be- und entladen. Auch Äpfel und Wasserkisten sorgen für eine Erfrischung zwischendurch.

Gelockerte Kleidungsvorschriften gab es dagegen im hessischen Landtag. Bediensteten und Abgeordneten stehe es frei, wegen der hohen Temperaturen statt im Sakko oder Kostüm auch mal in kurzer Hose oder im Sommerhemd zu arbeiten, sagte Landtagssprecher Pascal Schnitzler in Wiesbaden. Die Politiker würden davon aber noch nicht allzu oft Gebrauch machen. Auch auffällig viele Angestellte auf dem Weg ins Frankfurter Bankenviertel hatten am Mittwochmorgen auf den Büroschlips verzichtet und die Anzugjacke zu Hause gelassen.

Während in Teilen Hessens hohe Waldbrandgefahr herrscht, ist bei den Badeseen des Landes alles im grünen Bereich. Die Wasserqualität der 61 Binnenseen sei durchweg gut, sagte Thomas Ott vom hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie in Wiesbaden. Wer im kühlen Nass Zuflucht vor der Hitze sucht, kann dies also unbesorgt tun. Allerdings sind nach Angaben des Landesamts an mehreren Orten Hessens die Ozonwerte stark gestiegen. Eine Überschreitung des Alarmwertes in den kommenden Tagen kann nicht ausgeschlossen werden.

dpa

1988 fällt eine junge Frau einem Sexualverbrecher in die Hände. Wie durch ein Wunder überlebt sie. Jahrzehntelang läuft der Täter frei herum. Nun kann sie mit den traumatischen Ereignissen abschließen.

26.06.2019

Zwei Radfahrer sind in der Nacht zum Mittwoch auf einem dunklen Feldweg gegeneinander geprallt und verletzt worden. Beide seien ohne Licht unterwegs gewesen, teilte die Polizei mit.

26.06.2019

In der Schlussphase des Prozesses um den Mord an der Mainzer Schülerin Susanna stellt eine Psychiaterin ihr Gutachten zu dem Angeklagten vor. Sie macht deutlich: Von dem 22-jährigen Ali B. sind weitere Straftaten zu erwarten.

26.06.2019