Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Ermittlungen wegen Lebensmittelhygiene in Betrieb
Mehr Hessen Panorama Ermittlungen wegen Lebensmittelhygiene in Betrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 19.04.2022
Kisten stehen auf dem Hof des Betriebs, aus dem die keimbelasteten Lebensmittel stammten.
Kisten stehen auf dem Hof des Betriebs, aus dem die keimbelasteten Lebensmittel stammten. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Darmstadt/Groß-Gerau

Vier Infektionen wegen verkeimten Essens und massive Probleme mit der Sauberkeit: Nach Bekanntwerden der Hygienemängel in einem Lebensmittelbetrieb in Südhessen mit einem Todesfall hat die Staatsanwaltschaft Darmstadt am Dienstag ein Ermittlungsverfahren gegen den Inhaber der Firma bestätigt. Nach einer Anzeige der Kreisverwaltung Groß-Gerau vor knapp einem Monat werde wegen des Verdachts einer Straftat nach dem Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch ermittelt, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Es gehe um den möglichen Ausbruch von Listerien in dem Betrieb. Die Anzeige sei vom 21. März.

Der Kreis und das für eine Task-Force Lebensmittelsicherheit zuständige Regierungspräsidium in Darmstadt sprachen am Montag von vier Infizierten. Einer soll demnach in Folge der Infektion gestorben sein, ein weiterer später, aber nicht wegen der Hygienemängel. "Ob der Ausbruch ursächlich für das Versterben von Menschen war, kann aktuell noch nicht abschließend beurteilt werden", hieß es dagegen am Dienstag bei den Ermittlern. Die Betroffenen infizierten sich zwischen Oktober 2021 und Januar 2022.

Landrat Thomas Will (SPD) sprach am Montag von einer belastenden Situation. Die Verantwortlichen des Kreises sehen erhebliche Mängel bei den Kontrollen. Obwohl dieser Betrieb zwei Mal im Jahr hätte kontrolliert werden müssen, sei dies in Zeiten der Corona-Pandemie nicht passiert. Die Hygienemängel wurden Mitte Februar festgestellt. Der Landkreis will Konsequenzen prüfen.

Dass der Fall erst am Wochenende nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" zwei Monate nach Feststellung der Mängel öffentlich wurde, hat nach Angaben Wills vom Montag damit zu tun, dass noch Fragen geklärt werden müssten. Dass bereits vor vier Wochen Anzeige erstattet wurde, dazu konnte sich der Kreis am Dienstag zunächst nicht äußern.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch forderte am Dienstag eine grundlegende Reformierung der Lebensmittelüberwachung. Für die Kontrollen seien Hunderte kommunaler Behörden zuständig, die unter dem politischen Einfluss von Landräten stehen. Sie würden oft an eklatantem Personalmangel leiden und hielten die allermeisten Kontrollergebnisse geheim. Es brauche eine unabhängige Landesanstalt für Lebensmittelüberwachung pro Bundesland, die ausreichend Personal besitze und alle Ergebnisse veröffentlichen muss.

Die oppositionelle FDP will nun von der hessischen Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) Aufklärung im Landtag. "Gut zwei Jahre nach dem Wilke-Wurst-Skandal hat die Ministerin einen weiteren Lebensmittelskandal zu verantworten, und erneut sind die Mängel nicht durch funktionierende Kontrollen aufgefallen", teilte die verbraucherschutzpolitische Sprecherin der FDP, Wiebke Knell, am Dienstag mit. Erst ein Todesfall und Erkrankungen hätten zu einem Bekanntwerden geführt. "Frau Hinz muss sich jetzt erklären und transparent darlegen, wie es zu dem erneuten Skandal kommen konnte und wie sie einen dritten Skandal vermeiden will." Hierzu solle die Ministerin in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Verbraucherschutz berichten.

Die hessische SPD forderte schon am Wochenende Hinz auf, persönliche Konsequenzen zu ziehen. Die größte Oppositionspartei im Landtag verwies ebenfalls auf den Skandal um den nordhessischen Wursthersteller Wilke und warf Hinz Tatenlosigkeit sowie bewusstes in Kauf nehmen von Menschenleben vor. Die Firma Wilke wurde im Oktober 2019 geschlossen, nachdem in Produkten Listerien-Keime nachgewiesen worden waren.

© dpa-infocom, dpa:220419-99-961348/6

dpa