Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Schäfer beklagen Gefahr durch Wölfe in Hessen
Mehr Hessen Panorama Schäfer beklagen Gefahr durch Wölfe in Hessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:55 19.11.2019
Ein Wolf läuft durch den Wald bei Stumpertenrod im Vogelsbergkreis. Quelle: HLNUG/dpa/Archivbild
Wiesbaden

Die Sichtungen und Nachweise von Wölfen in Hessen seien in diesem Jahr sprunghaft gestiegen, berichtete die Wolfsbeauftragte Susanne Jokisch vom Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie berichtete. In diesem Jahr wurden bis Mitte November bereits rund 30 Nachweise registriert. Die meisten Wölfe wurden in Nord-, Ost- und Mittelhessen nachgewiesen. Im Vorjahr gab es landesweit gar keinen Nachweis, 2017 waren es fünf gewesen.

Das hessische Umweltministerium teilte mit: "Auch wenn in den letzten Monaten vermehrt Wölfe nachgewiesen wurden, kam es bisher in Hessen nur sehr vereinzelt zu Nutztier-Rissen durch Wölfe." Wölfe haben 2019 laut Jokisch in etwa zehn Fällen Nutztiere verletzt oder getötet, etwa Schafe oder Kälber. In Fachkreisen ist eine Diskussion entbrannt, wie etwa Schafhalter ihre Tiere schützen können.

Die Behörden empfehlen bei mobilem Betrieb mindestens 90 Zentimeter hohe Stromzäune. Doch nach Ansicht des Schäferverbands reicht das nicht. Wölfe seien in der Lage, sie zu überspringen. Doch höhere Zäune seien in der alltäglichen Handhabung schwierig. Die Schäfer hätten nun Probleme, ihre Tiere zu schützen. Das Land versichert, den Schäfern beratend zur Seite zu stehen und stellt Geld für die Prävention bereit. Betroffene Schäfer können auch entschädigt werden.

dpa

Verbraucherschutzministerin Hinz weiß, dass sie auch künftig nicht auf die örtliche Lebensmittelüberwachung verzichten kann. Als Konsequenz aus dem Wilke-Wurstskandal soll es künftig einen konkreten Handlungsleitfaden geben.

18.11.2019

Wegen einer Betriebsversammlung bei der Frankfurter Verkehrsgesellschaft VGF fahren am Dienstag in Frankfurt während des Streiks der Busfahrer auch U- und Straßenbahnen nur eingeschränkt.

18.11.2019

Rund zwei Jahre nach dem Überfall auf ein Schmuckhändler-Ehepaar in Frankfurt ist ein weiterer Täter zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Die Strafkammer ging am Montag von Raub und gefährlicher Körperverletzung aus.

18.11.2019