Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Roth über Experten-Gremium: «notwendig und überfällig»
Mehr Hessen Panorama Roth über Experten-Gremium: «notwendig und überfällig»
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 01.08.2022
Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen), Staatsministerin für Kultur und Medien.
Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen), Staatsministerin für Kultur und Medien. Quelle: Boris Roessler/dpa/Archivbild
Anzeige
Berlin/Kassel(dpa)

Kulturstaatsministerin Claudia Roth hat die Berufung eines Gremiums zur Begleitung der documenta in Kassel nach dem Antisemitismus-Eklat begrüßt. «Eine solche breit aufgestellte fachwissenschaftliche Begleitung dieser Kunstausstellung ist notwendig und überfällig», sagte die Grünen-Politikerin am Montag in Berlin.

Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sieht sie vor einer Aufgabe. «Wichtig ist, dass dieses Gremium auch die Abläufe und Strukturen der documenta in den Blick nimmt und eine Aufarbeitung voranbringen hilft sowie seinen Rat in Bezug auf mögliche antisemitische Bildsprache bei Ausstellungsobjekten geben soll», wird Roth in einer Mitteilung zitiert «Diese Expertise darf dann auch nicht folgenlos bleiben.» Insbesondere die Kritik und Einschätzungen in Bezug auf Zeichnungen des Künstlers Burhan Karkoutly müssten sehr ernst genommen werden und dem sollte jetzt «unbedingt und unmittelbar» nachgegangen werden. «Mit der Kunstfreiheit geht in öffentlich geförderten Kulturinstitutionen Verantwortlichkeit einher», sagte Roth.

Um den Eklat aufzuarbeiten, soll die Schau in den kommenden Monaten von sieben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern fachwissenschaftlich begleitet werden. Die Hauptarbeit der Experten werde über den Ausstellungszeitraum hinausreichen, da auch vertiefende wissenschaftliche Studien initiiert werden könnten, teilten die Gesellschafter der Ausstellung, die Stadt Kassel und das Land Hessen, mit.

Bereits seit Monaten kursieren Antisemitismus-Vorwürfe gegen die documenta. Kurz nach der Eröffnung der Ausstellung war ein Banner mit judenfeindlichen Motiven entdeckt und abgebaut worden. Vergangene Woche tauchten die Werke Karkoutlys auf, die für scharfe Kritik sorgten.