Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Roth: Nach Absage von Gesprächsreihe neues Vertrauen nötig
Mehr Hessen Panorama Roth: Nach Absage von Gesprächsreihe neues Vertrauen nötig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 04.05.2022
Claudia Roth, Bündnis 90/Die Grünen, Kulturstaatsministerin.
Claudia Roth, Bündnis 90/Die Grünen, Kulturstaatsministerin. Quelle: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv
Anzeige
Berlin/Kassel

Zuvor hatte die documenta ein Experten-Forum abgesagt, bei dem vom 8. Mai an in drei Veranstaltungen über "das Grundrecht der Kunstfreiheit angesichts von steigendem Rassismus und Antisemitismus und zunehmender Islamophobie" debattiert werden sollte.

"Die Absage der Gesprächsreihe macht deutlich, dass hier offenkundig eine neue Vertrauensbasis nötig ist", sagte Roth. "Antisemitismus darf keinen Platz haben in unserer Gesellschaft, nirgendwo, auch nicht auf der documenta."

Aufgabe aller staatlichen Stellen sei es aber auch, die Kunstfreiheit und damit einen Freiraum von Künstlerinnen und Künstlern und ihrer Arbeit zu schützen, "die zu unterschiedlichen Interpretationen führen kann und nicht allen gleichermaßen gefallen muss".

Sie habe die Vorwürfe gegen die documenta ernst genommen und sowohl mit den Verantwortlichen der documenta als auch dem Zentralrat der Juden das Gespräch gesucht. Daran werde sie jetzt anknüpfen. "Wir brauchen eine offene und ausgewogene internationale Diskussion rund um die documenta, die unterschiedliche Positionen abbildet und einbezieht", sagte Roth.

Zuvor hatte der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, in einem Brief an Roth den Umgang der documenta mit Antisemitismus kritisiert. Dabei ging es unter anderem um die Zusammensetzung der Foren, die das Thema diskutieren sollen. Das unveröffentlichte Schreiben liegt der dpa in Berlin vor.

© dpa-infocom, dpa:220504-99-154187/3

dpa