Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama RMV bietet Kulanzregelung: Seniorenticket kann pausieren
Mehr Hessen Panorama RMV bietet Kulanzregelung: Seniorenticket kann pausieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 23.04.2020
Eine Straßenbahn fährt durch die Innenstadt. Quelle: Martin Gerten/dpa/Symbolbild
Anzeige
Frankfurt/Main

"Frühester Beginn der Abopause ist der kommende Montag (27. April ), pausiert werden können volle Kalenderwochen von Montag bis Sonntag", sagte die Sprecherin. Die Mindestdauer einer Abopause liege bei zwei Kalenderwochen. Das Abo könne maximal bis zum 5. Juli ausgesetzt werden. Zuvor hatte die "Frankfurter Rundschau" darüber berichtet.

Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) begrüßte die Kulanzregelung. "Natürlich stehen die Verkehrsverbünde derzeit finanziell unter Druck, weil die Fahrgäste fehlen und der Betrieb trotzdem aufrecht erhalten werden muss", erklärte der Minister. "Gleichwohl ist es der richtige Schritt, die Fahrgäste mit Jahreskarten oder Abonnements zu entlasten, wenn sie die Tickets gerade wegen der Corona-Pandemie nicht verwenden können."

Anzeige

Die Abopause kann den Angaben zufolge formlos per Post oder Email bei dem Vertragspartner beantragt werden, bei dem die Fahrkarte gekauft wurde. Der Anteil der Pause werde zurückerstattet. Das heißt: Wer ein Seniorenticket Hessen für 365 Euro besitzt und mit diesem Abo für zwei Wochen pausiert, erhält 14 Euro zurück. Auch Abonnements für Jahreskarten könnten künftig zeitlich befristet pausieren.

Außerdem werden "ab sofort" die Erstattungsregelungen bei Kündigung des Seniorenticket Hessen sowie des Schülerticket Hessen vorübergehend anpassen. Pro genutztem Monat werde bis auf Weiteres nur noch 1/12 des Jahrespreises berechnet, abweichend von den sonst geltenden Regeln.

Für Inhaber von RMV-Zeitkarten, die über einen längeren Zeitraum Bus und Bahn nicht nutzen können, könnten Zeitkarten auch nach Gültigkeitsbeginn zurückgeben und eine anteilige Erstattung erhalten. Auf die üblicherweise dabei anfallende Bearbeitungsgebühr werde bereits seit der zweiten Märzhälfte aus Kulanzgründen verzichtet, hieß es.

dpa

Anzeige