Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Prozess um tödlichen Bahnsteig-Unfall tritt auf der Stelle
Mehr Hessen Panorama Prozess um tödlichen Bahnsteig-Unfall tritt auf der Stelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 23.08.2019
Ein Mikrofon auf der Anklagebank im Saal des Landgerichts in Fulda. Quelle: Uwe Zucchi/Archivbild
Anzeige
Fulda

Die Verhandlung konnte am Morgen nicht fortgesetzt werden, weil einer der Verteidiger weit entfernt im Stau stand. Als es am Mittag weitergehen sollte, war der Rechtsanwalt immer noch nicht eingetroffen. Mit einem hinzugezogenen Aushilfsverteidiger für einen der Angeklagten konnte die Verhandlung zumindest für einige Regularien fortgesetzt werden.

Kurioserweise musste die Anklage erneut vorgetragen werden. Denn beim Prozess-Auftakt am 6. August hatte während der Verlesung das Handy eines der Schöffen geklingelt. Bis das Gerät ausgeschaltet war, dauerte es eine Weile. Damit die Verteidigung daraus nicht einen Verfahrensverstoß wegen einer Ablenkung ableiten kann, wurde der Schriftsatz erneut verlesen.

Anzeige

Die Staatsanwaltschaft wirft den vier zwischen 41 und 67 Jahre alten Angeklagten fahrlässige Tötung durch Unterlassen vor. In ihrer jeweiligen Funktion bei der Deutschen Bahn und einer Gebäudemanagement-Firma sollen sie es versäumt haben, dass der winterlich glatte Bahnsteig ausreichend von Schnee und Eis geräumt und gestreut wurde. Am Morgen des 4. Februar 2010 war die Schülerin ausgerutscht. Die 16-Jährige stürzte ins Gleisbett und wurde von einem einfahrenden Regionalzug erfasst und getötet.

dpa