Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Prozess um "Tote vom Niddapark": Lebenslange Haft gefordert
Mehr Hessen Panorama Prozess um "Tote vom Niddapark": Lebenslange Haft gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 06.03.2020
Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand. Quelle: Arne Dedert/dpa/Archivbild
Anzeige
Frankfurt/Main

(AZ 3690 Js 225352/18)

Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft steht es zweifelsfrei fest, dass der Geschäftsmann und Kneipeninhaber im Mai 2018 seine damalige Geschäftspartnerin im Frankfurter Niddapark erstochen und die Leiche dort liegengelassen hatte. Sie war schließlich von Spaziergängern gefunden worden. Hintergrund seien die drückenden Schulden gewesen, die er bei der Frau gehabt habe. "Die Tat wurde unter konspirativen Umständen von langer Hand geplant", hieß es im Schlussvortrag. Keinen Glauben schenkte die Staatsanwaltschaft der Einlassung des Angeklagten, wonach ein unbekannter Dritter die Tat begangen und er selbst den Leichnam lediglich in dem Park entdeckt habe. Der Angeklagte habe im Verlauf des Verfahrens seine Einlassungen nur immer wieder an das jeweilige Ermittlungsergebnis angeglichen. Die Schuldschwere wurde von der Anklage mit dem Vorliegen zweier Mordmerkmale sowie weiterer Straftaten, etwa Betrug beim Erwerb eines Lokals, begründet.

Anzeige

Der 52-Jährige hatte sich seit August vor der Schwurgerichtskammer wegen Mordes zu verantworten. Er war kurz nach dem Tod der Geschäftspartnerin in Verdacht geraten und festgenommen worden. Voraussichtlich am kommenden Mittwoch soll der Prozess mit dem Schlussvortrag der Verteidigung fortgesetzt werden. Ein Termin zur Verkündung des Urteils steht bislang noch nicht fest.

dpa