Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Prozess um Anlagebetrug endet ohne Verurteilung
Mehr Hessen Panorama Prozess um Anlagebetrug endet ohne Verurteilung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 26.07.2019
Frankfurt/Main

Nachdem bereits im Juni das Verfahren gegen den ältesten der zwischen 51 und 70 Jahre alten Angeklagten wegen dessen Demenzerkrankung abgetrennt und eingestellt wurde, verfuhr die Wirtschaftsstrafkammer auch bei den drei übrigen Angeklagten auf diese Weise. Einer von ihnen soll 150 gemeinnützige Arbeitsstunden leisten, ein weiterer verzichtete als Auflage auf eine Entschädigung für 60 Tage in Untersuchungshaft. Der dritte Angeklagte habe keine Auflagen zu erfüllen, teilte das Gericht am Freitag mit.

Ursprünglich war die Anklage in dem seit Ende April laufenden Prozess davon ausgegangen, dass die Angeklagten 31 Geldanleger über angeblich lukrative Goldminen in Südamerika getäuscht und deshalb um insgesamt rund 1,7 Millionen Euro geschädigt hätten. In der Vernehmung von 15 Anlegern, die allein 1,6 Millionen Euro einbüßten, habe sich jedoch herausgestellt, dass sie über die großen Risiken des Anlagegeschäfts und andere Modalitäten genau aufgeklärt worden seien. Deshalb habe keine Täuschung und damit auch kein Betrug vorgelegen, sagte der Vorsitzende Richter.

Auch die Staatsanwaltschaft stimmte der Verfahrenseinstellung "wegen geringer Schuld" zu.

dpa

Mehrere Autofahrer sind auf der A 648 bei Frankfurt geblitzt worden - weil Unbekannte die dortigen Tempo-80-Schilder übermalt hatten. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatten sich betroffene Fahrer gemeldet, weil ihnen am Donnerstagmorgen im Baustellenbereich zwischen Rödelheim und dem Frankfurter Westkreuz keine Schilder zur Geschwindigkeitsbegrenzung aufgefallen waren.

26.07.2019

Weil er nur einen Tag nach seiner Haftentlassung aus einem Postwagen ein Päckchen gestohlen hatte, ist ein 20-Jähriger zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden.

26.07.2019

Bei Bränden an zwei Schulen in Kaufungen ist ein Schaden von insgesamt rund 200 000 Euro entstanden. Die Polizei ermittelt nun wegen Brandstiftung, wie die Beamten am Freitag mitteilten.

26.07.2019