Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Prozess nach tödlichen Messerstichen am Hauptbahnhof
Mehr Hessen Panorama Prozess nach tödlichen Messerstichen am Hauptbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 02.05.2021
Eine modellhafte Nachbildung der Justitia.
Eine modellhafte Nachbildung der Justitia. Quelle: Volker Hartmann/dpa/Archivbild
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Beschuldigte räumte die Tat ein. Er habe den 40-Jährigen kurz nach seiner Ankunft aus seiner Heimat Bulgarien an einem Busparkplatz angegriffen und mit 14 Messerstichen getötet. Eine innere Stimme habe ihn dazu getrieben, sagte der 35-Jährige. Das Opfer habe sich zufällig in der Nähe aufgehalten. Ursprünglich sei er nach Deutschland gekommen, um bei einem Bauunternehmen zu arbeiten, sagte der Bulgare.

Der 40-Jährige war noch am Tatort an heftigen Blutungen an Kopf und Hals gestorben. Rechtlich hat die Staatsanwaltschaft die Tat als heimtückischen Mord eingeordnet. Wie am ersten Verhandlungstag bekannt wurde, war der Täter bereits in seiner Heimat psychisch auffällig. Nachdem er dort regelmäßig seine Medikamente einnahm, wurde er aus dem Krankenhaus entlassen. Neben der ärztlich diagnostizierten Schizophrenie spielte auch sein Drogenkonsum eine Rolle. Die Schwurgerichtskammer hat vier weitere Verhandlungstage bis Ende Mai terminiert.

© dpa-infocom, dpa:210502-99-435660/2

dpa