Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Prozess eröffnet: Brandstiftung mit Geständnis
Mehr Hessen Panorama Prozess eröffnet: Brandstiftung mit Geständnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 08.08.2019
Ein hölzerner Hammer liegt auf der Richterbank in einem Verhandlungssaal des Landgerichts. Quelle: Uli Deck/Archiv
Frankfurt/Main

Dadurch habe er sich "provoziert" gefühlt. Laut Anklage steckte er Kleidungsstücke und eine Wolldecke in Brand und verursachte damit "erhebliche Rauchentwicklung": 150 Gefangene mussten kurzfristig ihre Zellen verlassen, sie wurden in einen Gemeinschaftsraum verlegt. Vier Häftlinge und drei Bedienstete erlitten leichtere gesundheitliche Beeinträchtigungen. Der Sachschaden belief sich auf rund 16 000 Euro.

Der psychiatrische Sachverständige attestierte dem 36-Jährigen am ersten Verhandlungstag Schizophrenie und Verfolgungswahn. Dies sei auf jahrelangen Drogenmissbrauch zurückzuführen. Der Strafkammer empfahl der Sachverständige, den Brandstifter dauerhaft in die Psychiatrie einzuweisen. In der kommenden Woche soll eine Entscheidung verkündet werden. Zum Tatzeitpunkt hatte der Mann eine kurzzeitige Ersatzfreiheitsstrafe verbüßt, weil er eine Geldstrafe nicht hatte bezahlen können.

(AZ 6361 Js 255672/18)

dpa

Wieder und wieder soll eine Bande aus Litauen zugeschlagen haben - im wahrsten Sinne des Wortes. Denn weit mehr als 200 Mal brachen die mutmaßlichen Autoknacker in abgestellte Wagen ein, klauten vor allem Navis und Lenkräder und richteten einen Millionenschaden an.

08.08.2019

In wenigen Tagen sind die Sommerferien vorbei und für Hessens Schüler wird es wieder ernst. Die Schulen können sich auf eine bessere Technik freuen - erste Anträge für Geld aus dem Bund-Länder-Digitalpakt sollen noch in diesem Jahr möglich sein.

08.08.2019

Inspiriert von Ideen am Dessauer Bauhaus haben Studenten der Uni Kassel in Dessau-Roßlau ein Holzhaus gebaut - innerhalb von nur drei Wochen. Das 80 Quadratmeter große Gebäude mit zwei Räumen soll jedermann offen stehen, kulturell und gesellschaftlich genutzt werden können, wie ein Sprecher der Universität Kassel am Donnerstag in Dessau-Roßlau sagte.

08.08.2019