Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Projekt in Nordhessen: Methoden-Mix gegen Wildgansprobleme
Mehr Hessen Panorama Projekt in Nordhessen: Methoden-Mix gegen Wildgansprobleme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 30.11.2018
Nilgänse stehen auf einer Wiese. Quelle: Franziska Kraufmann/Archiv
Anzeige
Eschwege/Gießen

Wildbiologen der Universität Gießen arbeiten dabei mit Naturschützern, Jägern, Landwirten und Behörden zusammen. "Als zentrales Werkzeug zur Problemlösung dient ein Konzept aus Meidungs- und Vergrämungsflächen, in dem auch die Jagd eine wichtige Funktion hat", sagte Johann David Lanz von der Universität Gießen.

Die Bedeutung des Projektes geht laut dem Biologen über das Werratal hinaus: Vor allem in Rhein-Main-Gebiet gebe es Konflikte zwischen dem Menschen und der zunehmenden Wildgans-Populationen. Nilgänse verschmutzen mit ihrem Kot Parks, Badestellen und Seen. Die Keime im Kot seien auch für Menschen gefährlich. Jetzt im Winter fressen Graugänse zudem auf Feldern und verursachen Schäden in der Landwirtschaft.

Das Wildgansmanagament setzt auf mehrere Elemente: Meidungsflächen - beispielsweise mit Mais - sind für die Tiere aufgrund ihrer Vorlieben unattraktiv. Auf Vergrämungsflächen werden sie gezielt durch Abschuss verschreckt. Jagdfreie Zonen sollen den Rückzug der Tiere auf Flächen fördern, auf denen sie keine Schäden anrichten können. Das Projekt läuft drei Jahren und kostet 100 000 Euro. Bezahlt wird es vom Umweltministerium.

dpa