Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Polizei sagt Rasern mit mehr mobilen Blitzern den Kampf an
Mehr Hessen Panorama Polizei sagt Rasern mit mehr mobilen Blitzern den Kampf an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 20.03.2018
Fahrzeuge passieren einen "Enforcement Trailer". Quelle: Bernd Thissen/Archiv
Kassel

Solch eine Anlage könne ohne Personal eine Woche arbeiten und gelte als besonders effizient. Sie liefert demnach etwa 7000 Treffer pro Woche. Mit ihren bisherigen zwei Blitzer-Anhängern zur Verkehrsüberwachung haben die Beamten Polizei gute Erfahrungen gemacht. "Die Polizei will aber nicht mehr Einnahmen erzielen, sondern mit den Anlagen für mehr Verkehrssicherheit sorgen", sagte Torsten Werner, Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessen in Kassel.

Die Zentrale Bußgeldstelle erzielte im vergangenen Jahr Einnahmen von 59,11 Millionen Euro, die in den Landeshaushalt fließen. Im Jahr davor waren es 57,57 Millionen Euro gewesen. Seit 2013 stieg die Zahl der Anzeigeneingänge erstmals wieder: Sie lag 2017 bei rund 1,16 Millionen. Die meisten Verstöße (knapp 60 Prozent) drehten sich um zu schnelles Fahren, dahinter folgten Halte- und Parkverstöße (22,7 Prozent). Bei der Zentralen Bußgeldstelle in Kassel werden alle Verkehrsverstöße in Hessen erfasst, mit Ausnahme von Frankfurt. Die größte hessische Stadt hat eine eigene Bußgeldstelle.

dpa

Zum kalendarischen Frühlingsanfang kommen am Dienstag in Hessen erneut Handschuhe, Schal und Mütze zum Einsatz. In Nordhessen setzte am Morgen einmal mehr leichter Schneefall ein, wie ein Polizeisprecher in Kassel berichtete.

20.03.2018

Bei einem Feuer in einem Einfamilienhaus in Hünstetten (Rheingau-Taunus-Kreis) ist am Dienstagmorgen ein Schaden von rund 200 000 Euro entstanden. Die Bewohner konnten sich selbst in Sicherheit bringen, wie die Polizei in Bad Schwalbach mitteilte.

20.03.2018

In einer nächtlichen Übung auf dem Frankfurter Hauptbahnhof trainieren Bundespolizei, Frankfurter Polizei und Feuerwehr am heutigen Dienstag (ab 22 Uhr) den Einsatz im Fall eines Terroranschlags.

20.03.2018