Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Fürth verwechselt: Plakate werben im falschen Ort
Mehr Hessen Panorama Fürth verwechselt: Plakate werben im falschen Ort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 11.11.2019
Ein Plakat, das auf eine Schwanensee-Aufführung im bayerischen Fürth hinweist, hängt im hessischen Fürth. Quelle: Katja Gesche/Bergsträßer Echo/dpa/Archivbild
Fürth

Zwei große Plakate - gut sichtbar am Ortseingang - werben für einen Auftritt eines Moskauer Balletts in der Stadthalle in Fürth. In der kleinen Gemeinde im hessischen Odenwald sorgt das für eine Menge Lacher. Denn eine Stadthalle gibt es dort gar nicht. Gemeint ist die Großstadt Fürth bei Nürnberg, etwa 250 Kilometer entfernt. Ein Plakatierer hat die beiden Orte verwechselt.

"Das ist ein ganz menschlicher Fehler", sagt Heike Weyrauch von der Eventagentur Art-Trends am Montag, die das Aufhängen der Plakate in Auftrag gegeben hat. "Das wird jetzt korrigiert." Die Agentur betreut eigenen Angaben nach etwa 200 Veranstaltungen im Winter. Einen solchen Fehler habe es bisher noch nie gegeben, sagt Weyrauch.

Im hessischen Fürth nimmt man die Verwechslung mit Humor. "Das wird süffisant aufgenommen", sagt Bürgermeister Volker Oehlenschläger. "Ich werde gefragt, ob die Stadthalle bis zum 5. Januar noch fertig wird." Auch auf Facebook sorgt das Ganze für bissige Kommentare. Medien hatten daraufhin berichtet, darunter das "Darmstädter Echo" und die "Nürnberger Nachrichten".

Für die beiden Fürths ist das fast schon ein Running Gag. Immer wieder erhalten die Stadtverwaltungen Post und Bewerbungen, die eigentlich an den anderen Ort gehen sollten - weil die Absender die falsche Postleitzahl auf den Umschlag geschrieben haben. Oder es verfahren sich Leute, trotz Navi.

"Es haben sich schon Bands verirrt, die bei uns auf einem Festival spielen wollten. Die sind in den Odenwald gefahren", sagt Susanne Kramer aus Fürth in Mittelfranken. In dem Örtchen in Hessen landen auch ab und zu Lastwagen, die die Speditionen irrtümlicherweise dorthin schicken. Einmal sei sogar ein Krankentransport versehentlich nach Bayern gefahren, erinnert sich Oehlenschläger. "Der Fahrer hat erst da gemerkt, dass er falsch ist."

dpa

Zwei Wochen nach dem Tod eines sechs Jahre alten Jungen in einer Frankfurter Kindertagesstätte ist weiter unklar, wann die Einrichtung wieder öffnen wird. Der Staatsanwaltschaft Frankfurt liegt nach eigenen Angaben noch immer kein Gutachten über die Sicherheit der Elektroanlage des Hauses vor.

11.11.2019

In einer Wohnung in Darmstadt hat die Polizei eine Cannabisplantage entdeckt. Insgesamt stellten die Beamten 19 Pflanzen und fast drei Kilogramm Pflanzenteile sicher.

11.11.2019

Nach dem Unfall mit drei Toten auf der A67 bei Rüsselsheim (Kreis Groß-Gerau) ist die Ursache weiter unklar. Ein Sachverständiger arbeite noch an einem Gutachten zu dem Unglück, sagte ein Sprecher der Polizei am Montag.

11.11.2019