Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Pfleger unter Mordverdacht war in Frankfurt beschäftigt
Mehr Hessen Panorama Pfleger unter Mordverdacht war in Frankfurt beschäftigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 10.09.2019
Die Zufahrt zum Haupteingang der «SHG Kliniken Völklingen», rechts hängt das Logo der Klinik an einem Parkhaus. Quelle: Dirk Guldner/Archivbild
Anzeige
Frankfurt/Main/Saarbrücken

"Er wurde allerdings aufgrund erheblicher Ausfallzeiten noch innerhalb der Probezeit gekündigt." Zuvor hatte der Hessische Rundfunk darüber berichtet. Die Klinik sei bereits 2016 von den Ermittlungsbehörden kontaktiert worden. "Uns liegen derzeit keine Erkenntnisse über Auffälligkeiten vor. Wir arbeiten eng mit den ermittelnden Behörden zusammen", hieß es weiter. Die Staatsanwaltschaft in Frankfurt wollte keine Details bekannt geben. "Wir stehen am Anfang der Ermittlungen", sagte eine Sprecherin.

Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken hatte Ende August von Ermittlungen gegen einen 27-Jährigen wegen Verdachts auf fünffachen Mord und zweifachen Mordversuch berichtet. Die Taten sollen sich zwischen März 2015 und März 2016 im Saarland ereignet haben. In dieser Zeit sei der Pfleger in der SHG-Klinik Völklingen beschäftigt gewesen. Er soll Patienten nicht verordnete Notfallmedikamente gegeben haben, um sie in Lebensgefahr zu bringen. Anschließend habe er versucht, sie zu reanimieren. Die Staatsanwaltschaft in Saarbrücken hatte damals mitgeteilt, dass der Krankenpfleger zuvor auch in Kliniken in Frankfurt und Wiesbaden gearbeitet hatte.

Anzeige

In Wiesbaden war er ab September 2014 kurzzeitig im St. Josefs-Hospital beschäftigt. "Während seiner Tätigkeit hatte er erhebliche Ausfallzeiten, so dass er tatsächlich nur an 33 Tagen im Dienst war", sagte eine Sprecherin der Klinik. Ab Anfang November sei er dann gar nicht mehr zum Dienst erschienen. Auch die Wiesbadener Klinik arbeite eng mit den Ermittlungsbehörden zusammen, um die verstorbenen Patienten im Tätigkeitszeitraum des Pflegers zu überprüfen. "Weder für die Ermittlungsbehörden noch für uns haben sich dabei Auffälligkeiten ergeben", hieß es.

dpa

Anzeige