Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Pflegemigrantinnen für viele unverzichtbar: Grauzone
Mehr Hessen Panorama Pflegemigrantinnen für viele unverzichtbar: Grauzone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 13.04.2019
Frankfurt/Main

"Es ist ein System, das zusammenbrechen würde, wenn es die Osteuropäerinnen nicht gäbe", sagte die Frankfurter Soziologin Ewa Palenga-Möllenbeck. Die Internationalisierung von Pflege, pflegende Angehörige und ausländische Pflegekräfte stehen an diesem Samstag auch im Mittelpunkt eines Studientages des Diakonischen Werks in Hessen und Nassau in Frankfurt über "Die Zukunft der Pflege".

Über die Zahl der osteuropäischen Frauen, die in deutschen Privathaushalten pflegen, gibt es nur Schätzungen. "Von 150 000 bis 400 000 Betroffenen ist da auszugehen", erklärte Johannes Flothow vom Diakonischen Werk Württemberg. Soziologin Palenga-Möllenbeck zitiert eine Studie, nach der acht Prozent der Pflegehaushalte ausländische Arbeitskräfte beschäftigen - viele von ihnen in einer rechtlichen Grauzone.

Selbst wenn die meist aus Polen, zunehmend aber auch aus Bulgarien oder Rumänien kommenden Pflegekräfte über offizielle Agenturen vermittelt werden, sieht Flotow rechtliche Probleme: "Zum einen geht es laut Vertrag in der Regel um Betreuung, nicht um Pflege in Sinne des Pflegegesetzes." Das sähen die Arbeitgeber aber häufig anders. Zudem bräuchten zahlreiche betreute Menschen mehr als ein bisschen Unterstützung im Haushalt.

Dann seien da noch die Arbeitszeiten: "Von den Betreuungskräften wird in der Praxis oft ein Service rund um die Uhr erwartet. Mancher Arbeitgeber betrachtet das Geld für die Pflegekraft als Pflege-Flatrate." Der Nettoverdienst der Frauen beträgt laut Palenga-Möllenbeck durchschnittlich 1300 Euro. Es gebe aber auch Frauen, die für einen Nettolohn von 900 Euro arbeiteten.

dpa

Bei einem Unfall mit einem Sportwagen sind in Alsfeld (Vogelsbergkreis) drei Menschen verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, verlor der 21 Jahre alte Fahrer am Freitagabend auf der Bundesstraße 254 die Kontrolle über sein Auto.

13.04.2019

Beim Grillen in einer Gartenhütte haben in Hünfeld (Kreis Fulda) vier Menschen Rauchgasvergiftungen erlitten. Nach bisherigen Erkenntnissen war der Grill in einem Vorraum der Hütte und die Rauchgase zogen in den Aufenthaltsraum, wie die Polizei mitteilte.

12.04.2019

Wegen einer möglichen Gesundheitsgefährdung haben die Verbraucherschutzbehörden vor mehreren Weichkäsesorten des französischen Herstellers Société Fromagère de la Brie gewarnt.

12.04.2019