Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Parkgebühren in Frankfurt steigen um ein Drittel
Mehr Hessen Panorama Parkgebühren in Frankfurt steigen um ein Drittel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 12.11.2019
Ein Mitarbeiter vor dem Verkehrsdezernat zeigt eine Handy-App für das Bezahlen per Smartphone. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Frankfurt/Main

Im übrigen Stadtgebiet kostet eine Stunde Parken jetzt zwei Euro, bislang waren 1,50 Euro fällig. Das entspricht einem Aufschlag von einem Drittel. Reisebusse zahlen pro Stunde zehn Euro, wie aus der am Dienstag im Amtsblatt veröffentlichten Satzung hervorgeht.

Mit Einführung der neuen Gebühren hat Frankfurt zugleich die Möglichkeit geschaffen, Parkscheine per Smartphone-App zu lösen. Dazu ist eine Anmeldung in einem Portal notwendig. In anderen hessischen Kommunen wie etwa Wiesbaden ist dies schon seit vielen Jahren möglich. Das Bezahlen per App kostet zwar eine zusätzliche Gebühr, dafür ist die Abrechnung jedoch minutengenau. Parkscheinautomaten und Parkuhren wird es der Stadt zufolge aber weiterhin geben.

Die Stadtverordneten hatten die höheren Parkgebühren Ende August beschlossen, um das Autofahren in der Innenstadt unattraktiver zu machen. Hintergrund ist eine Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) wegen zu hoher Schadstoffwerte in der größten hessischen Stadt, mit der sich im Dezember der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel beschäftigt.

Die Erhöhung der Parkgebühren und der Ausbau des Radverkehrs sollen die Schadstoffbelastung senken und helfen, Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge zu vermeiden. Mehr als 360 000 Pendler fahren täglich in die Stadt, davon viele mit dem Auto.

dpa

Der Bau des Riederwaltunnels ist seit Jahren Zankapfel und kommt nicht recht voran. Eine Einigung könnte nun Bewegung in das Projekt bringen.

12.11.2019

Bei den Ermittlungen gegen einen Krankenpfleger wegen fünffachen Mordes und zweifachen Mordversuchs im Saarland ist noch kein Ende in Sicht. "Die Ermittlungen dauern noch an", teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Saarbrücken am Dienstag mit.

12.11.2019

Der Einsatz von privaten Firmen bei kommunalen Geschwindigkeitskontrollen beschäftigt seit Jahren die Justiz. Immer wieder schieben Gerichte der Praxis einen Riegel vor. Nun gibt es eine Grundsatzentscheidung aus Frankfurt.

12.11.2019